Nicht einmal ein Kaffeekränzchen

Vergnügtes, teils auch schadenfrohes Grinsen und Kichern in der Berliner Medienwelt: Die Neuauflage des „Springer-Tribunals“, zu der Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner auf Initiative des Chefredakteurs der Tageszeitung Die Welt, Thomas Schmid, für kommenden Oktober eingeladen hatte, fällt ins Wasser. Sämtliche Linksaktivisten aus dem Ur-Tribunal von 1968, von Christian Semler über Daniel Cohn-Bendit bis hin zu Peter Schneider (seinerzeit bekannt unter dem Kampfnamen „Mr. Enteignet-Springer“), haben abgesagt. Die Affäre verröchelt mangels Masse.

Sie war von Anfang an ein merkwürdiger Wechselbalg, eine Riesenfarce, eine Schnapsidee des Großen Vorsitzenden Döpfner, der seit seinem Machtantritt bei Springer der Wahnidee anhängt, Springer und die Top-Rabauken von ’68 müßten sich endlich „versöhnen“, „Fehler eingestehen“, sich „gegenseitig entschuldigen“. Was das alles soll, weiß niemand. Geschichte kann man nicht ungeschehen machen, und die Ereignisse von ’68 sind längst Geschichte.

Übrigens: Wer hätte denn beim „Tribunal Nummer 2“ auf der Springer-Seite, der „Angeklagtenseite“, Platz nehmen sollen? Die meisten Beteiligten sind doch längst tot, Peter Boenisch, Mathias Walden, Enno von Löwenstern, Rudolf Stiege, vor allem Axel Springer selbst. Die wenigen Überlebenden, Herbert Kremp oder Günter Zehm (damals Die Welt), Dieter Strunz (damals Berliner Morgenpost), würden sich einer Einladung natürlich ebenso verweigern wie Semler, Schneider & Co. Allein: Sie sind gar nicht erst gefragt worden.

Angepeilt war von Döpfner und seinem Adlatus Thomas Schmid (ehedem neben dem Straßenschläger Joschka Fischer Mitbegründer der Gruppe „Revolutionärer Kampf“, heute Chefredakteur der Welt-Gruppe im Springer-Verlag ) offenbar kein Tribunal oder sonst eine halbwegs ernsthafte Veranstaltung, sondern eine Art Kaffeekränzchen im Zeichen besonnter Vergangenheit. Und irgendein Fotograf von Bild sollte daraus wohl ein hübsches Gruppenbild für die lesende Spaßgesellschaft machen. Zuviel Aufwand für eine total nullige Sache. Geschäfte, die etwas einbringen sollen, sehen anders aus.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles