Plakat3
Plakat der Kampagne Foto: http://www.oegg.de

Kampagne
 

Das ist nicht okay – Poltisch korrekt zum Karneval

Leute, schmeißt eure Faschings- und Karnevals-Kostüme weg – oder wie immer das bei euch heißt. Als Scheich, Indianer, Orientalin, Geisha oder Mann in Frauenkleidern auf die Party oder zum Ball? Das geht gar nicht mehr, denn solche Verkleidungen befördern rassistische, sexistische und kolonialistische Stereotype, und sowieso unter „Ungleichbehandlung“ leidende Trans-Bindestrich-Sternchen-Menschen könnten noch weiter verstört werden.

Das belehrt uns jedenfalls die Kampagne eines Vereins „Öffentlichkeit gegen Gewalt“. „Das bin nicht ich und das ist nicht okay!“ steht auf den Plakaten der Kampagne neben grimmig dreinschauenden „echten“ Arabern oder Muselmaninnen, die Bilder von entsprechend kostümierten unsensiblen Weißen hochhalten.

Mit Steuergeldern finanziert

Plakat der Kampagne Foto: https://www.oegg.de

Nun will ja auch wahrscheinlich keiner, der sich so verkleidet, tatsächlich zum Islam übertreten, Winnetou oder Madame Butterfly werden. Die Kampagne ist auch gar nicht auf dem Mist der wackeren Antidiskriminierungsfunktionäre gewachsen, sondern wurde von einer Studentengruppe aus Ohio übernommen, kommt also, wie so vieles an derzeit grassierendem Unfug, aus den USA – Sie wissen schon, dort, wo empfindsame politisch korrekte Überbehütete sich an der Uni in „Sicherheitsräumen“ verstecken müssen und von ihren Dozenten „Auslöser-Warnungen“ verlangen, weil sie es als angehende Akademiker nicht ertragen können, daß es auch Leute mit anderen Meinungen gibt und daß tote alte Männer wie Shakespeare ihre Texte einfach nicht gegendert haben.

Ausgerechnet in der Karnevalshochburg Köln, wo der humorlose Verein seinen Sitz hat, dürfte so eine Kampagne allerdings ungefähr so aussichtsreich sein wie Werbung für veganes Mineralwasser im Bierzelt. „Die spinnen, die Gutmenschen“, könnte man also mit Obelix sagen oder den ganzen Bohei als mißglückten Karnevalsscherz ignorieren – wenn, ja wenn nicht auch hier wieder offenkundig jede Menge Steuergeld im Spiel wäre.

Spaßbremsen

Plakat der Kampagne Foto: https://www.oegg.de

Hinter „Öffentlichkeit gegen Gewalt“ steht nämlich das „Antidiskriminierungsbüro Köln“ mit drei Referentinnen, und finanziert wird die abgekupferte Kampagne vom „Antidiskriminierungsverband Deutschland“, von der Subventionsmaschine „Amadeus (sic!) Antonio Stiftung“ (steht tatsächlich so in der Pressemitteilung) und vom Verein der Bundestagsfraktion „Die Linke“ e.V.

Wer sich also als hart arbeitender Normalbürger im Faschings- oder Karnevalsgetümmel ein wenig vom anstrengenden Steuerzahlen erholen will, muß die Spaßbremsen, die ihm das Kostüm und das bescheidene Vergnügen madig machen wollen, indirekt auch noch mitfinanzieren.

Und was, wenn die Kampagne doch noch Schule macht und der Karneval tatsächlich wieder politisch gleichgeschaltet wird? IG Metall und SPD schmeißen ja auch schon Büttenredner aus dem Programm, die Witze über die Obrigkeitsparteien machen.

Als „Soziale-Gerechtigkeits-Krieger“ zum Karneval

Plakat der Kampagne Foto: https://www.oegg.de

Welche Kostüme bleiben da noch übrig, wenn man politisch korrekt ins närrische Treiben will? Schornsteinfeger? Gefährlich, könnte als „Blackfacing“ ausgelegt werden. Oder Clown? Nicht daß es da auch noch einen Berufsverband gibt, der sich auf die zu großen Schuhe getreten fühlt.

Am besten also, man geht als „Social Justice Warrior“, als „Soziale-Gerechtigkeits-Krieger“ – so heißen die Gutmenschen auf der anderen Seite des Atlantiks – und setzt sich eine rosa „Muschi-Mütze“ auf wie die Teilnehmerinnen am „Frauenmarsch“ gegen Trump in Washington. Die kann man auch noch eine Woche nach Aschermittwoch beim „Internationalen Frauentag“ wieder rausholen. Ist zwar nicht lustig, sieht aber wenigstens bescheuert aus.

Plakat der Kampagne Foto: http://www.oegg.de
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles