Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
Kampf gegen Rechts
Die Reihen gegen tatsächlichen oder vermeintlichen Rechtsextremismus schließen sich Foto: picture alliance/ZB/dpa

Kommentar zum „Kampf gegen Rechts“
 

Ersatzlos einstampfen

Volkspädagogik und Propaganda bleiben Wachstumsbranche in Deutschland. Stolz wie Bolle feiert die SPD die kräftige Aufstockung der Mittel für den „Kampf gegen Rechtsextremismus“. Auch für den der Parteistiftungen, die eigene vor allem, versteht sich ganz ungeniert. Der Realitätsbezug dieser phrasenbekränzten und steuergeldbefeuerten Dukateneselei verhält sich umgekehrt proportional zur finanziellen Ausstattung.

Um die stete Vermehrung der Programme und Stellen für sonst nicht vermittelbare Politologen und Sozialpädagogen zu rechtfertigen, werden die Kampfobjekte inflationär ausgeweitet.
Nach „Homo- und Transphobie“ kommen da die „Hooligans gegen Salafisten“ gerade recht. Nur bei Linksextremisten kneift man beide Augen zu. Obwohl die, als „Antifa“ und „Autonome“ verharmlost, bei ihren alljährlichen rituellen Straßenschlachten ein Vielfaches an Flurschaden und Verletzten produzieren.

Das gehört anscheinend zur Folklore, wie die Ausschreitungen bei den Anti-„HoGeSa“-Krawallen in Hannover: Steinwürfe, Angriffe auf Polizisten, gefährliche Körperverletzungen sowie ein versuchtes Tötungsdelikt an Andersdenkenden. Aber sie meinen’s ja irgendwie gut und profitieren auch, direkt und indirekt, vom Staatsknetesegen für den Kampf „gegen Rechts“. Die beste „Demokratieförderung“ wäre, die ihr gewidmeten Programme ersatzlos einzustampfen.

JF 48/14

Die Reihen gegen tatsächlichen oder vermeintlichen Rechtsextremismus schließen sich Foto: picture alliance/ZB/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles