Der Historiker Guido Knopp bekommt von der BdV-Präsidentin Erika Steinbach die Ehrenplakette überreicht Foto: picture alliance / dpa
Geschichtspolitik50

Bund der Vertriebenen ehrt Guido Knopp

Der Bund der Vertriebenen hat dem Historiker und früheren ZDF-Journalisten Guido Knopp die Ehrenplakette des Verbands verliehen. Knopp habe mit seinen zeitgeschichtlichen Fernsehdokumentationen bei einem Millionenpublikum ein nie gekanntes historisches Interesse geweckt, hieß es zur Begründung. mehr »
Leichen in einem Dresdner Luftschutzkeller: „Dresden war keine unschuldige Stadt“ Foto: Wikimedia / Deutsche Fotothek mit CC-Lizenz http://tinyurl.com/5w7uls
Streiflicht74

Die schrille Hilflosigkeit

„Dresden war keine unschuldige Stadt.“ Wer das sagt? CDU-Oberbürgermeisterin Helma Orosz anläßlich des 69. Jahrestages der großflächigen Zerstörung der Elbmetropole. Sie zeigt die Unfähigkeit der Deutschen zur Trauer. Ein Kommentar von JF-Chefredakteur Dieter Stein. mehr »
Politiker und Gewerkschaftler vor dem Thüringer Landtag werben für die Aktion „Wieder setzen“: Deutsche Opfer werden gnadenlos funktionalisiert Foto: picture alliance / dpa
13. Februar214

Dresden duckt sich

Am Jahrestag der Bombardierung zeigt sich die Politik unfähig, zu trauern. Deutsche Opfer werden gnadenlos funktionalisiert und einer selbstzerstörerischen Staats- und Geschichtsideologie dienstbar gemacht. Ein Kommentar von Thorsten Hinz mehr »
Test des Kältemittels: Hohe Konzentration von Flußsäure Foto: Deutsche Umwelthilfe
Klimaanlagen im Auto10

Umwelthilfe warnt vor EU-Kältemittel

Das von der EU-Kommission vorgeschriebene Kälteschutzmittel „R1234yf“ ist gefährlicher als bislang angenommen. Nach Angaben der „Deutschen Umwelthilfe“ gefährde die Chemikalie bei Autobränden Insassen, Ersthelfer und Rettungskräfte. Bisher ignorierte Brüssel ähnliche Warnungen. mehr »
Gedenkstein für die Opfer des Stalinismus: Linkspartei ringt um ein Verhältnis Foto:  picture alliance / ZB
Linke Gewalt42

Linksradikale schänden Gedenkstein für Stalinismusopfer

Linksradikale haben während des traditionellen Trauermarsches zur Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg den Gedenkstein für die Opfer des Stalinismus geschändet und die dortige Mahnwache angepöbelt. Der Gedenkstein befindet sich gegenüber dem Grab der beiden KPD-Gründer, die am 15. Januar 1919 erschossen wurden. mehr »