AFD Sachsen Wir Frauen brauchen keine Quote!
2859915836_d10884dc27_o

Kampfpanzer Leopard 2
 

Saudi-Arabien: Panzerdeal mit Deutschland vor dem Aus

2859915836_d10884dc27_o
Ein Leopard 2 der niederländischen Streitkräfte: Nun machen die Amerikaner das Geschäft Foto: Flickr/FaceMePLS mit CC-Lizenz https://tinyurl.com/dtuu3

RIAD. Die Lieferung von 270 Kampfpanzern an Saudi-Arabien im Wert von mindestens fünf Milliarden Euro ist so gut wie geplatzt. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf interne Quellen. Der Grund liegt demnach in der verzögerten Genehmigung des Milliardendeals durch den für Waffenexporte zuständigen Bundessicherheitsrat. Dieser wollte einen Entscheid auf die Zeit nach der Bundestagswahl im September hinausschieben, heißt es aus Kreisen der Rüstungsindustrie.

Seit zwei Jahren warten daher Saudi-Arabien und der deutsche Panzerbauer Krauss-Maffei auf eine Genehmigung. Offensichtlich verlor das Königreich zuletzt die Geduld und steht nun mit dem amerikanischen Rüstungskonzern General Dynamics kurz vor einem Abschluß. Statt des ursprünglich bevorzugten Leopard 2 wird die saudische Armee nun mit Panzern des Typs M1 Abrams ausgerüstet. Dieser ist dem Leopard 2 zwar militärisch unterlegen, jedoch kann der amerikanische Rüstungsriese mit einer umfassenden logistischen Unterstützung aufwarten.

In Deutschland dagegen sorgt der Panzerdeal seit geraumer Zeit für Streit. Sowohl die Opposition im Bundestag, als auch die Kirchen protestieren vehement gegen den Vertrag mit dem streng islamischen Land. Die Streitkräfte des Königreiches Saudi-Arabien gelten neben denen Israels als schlagkräftigste Militärmacht im Nahen Osten. (FA)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles