Weil in der Nacht zum Neujahrstag im nordrhein-westfälischen Iserlohn moslemische Gräber verwüstet wurden, will das Land nun eine Meldestelle gegen anti-moslemische Gewalt einführen Foto: picture alliance/dpa | Markus Klümper
Weil in der Nacht zum Neujahrstag im nordrhein-westfälischen Iserlohn moslemische Gräber verwüstet wurden, will das Land nun eine Meldestelle gegen anti-moslemische Gewalt einführen Foto: picture alliance/dpa | Markus Klümper

Nach Grabschändungen
 

Nordrhein-Westfalen plant Meldestelle gegen anti-moslemischen Rassismus

DÜSSELDORF. Nordrhein-Westfalens Regierung hat angekündigt, eine Meldestelle gegen anti-moslemischen Rassismus zu schaffen. „Wir wollen neben der Meldestelle Antisemitismus, die in diesem Jahr ihre Arbeit aufnimmt, neue Meldestellen für anti-moslemischen Rassismus, für Antiziganismus, anti-schwarzen und anti-asiatischen Rassismus sowie für Queer-Feindlichkeit aufbauen“, erläuterte die nordrhein-westfälische Staatssekretärin für Integration, Gonca Türkeli-Dehnert (CDU), am Sonntag gegenüber der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Die Meldestellen sollen in Vereinen und Gemeinden angesiedelt werden, zu denen Betroffene ein besonderes Vertrauen hätten. „So bekommen wir einen genaueren Einblick und können noch zielgerichteter unterstützen“, unterstrich die Politikern. Die Dunkelziffer bei Angriffen auf Moslems sei hoch. Betroffene brächten Übergriffe oder Sachbeschädigungen oftmals nicht zur Anzeige.

Randalierer verwüsten moslemische Gräber

Hintergrund der Ankündigung sind Schändungen moslemischer Gräber, die sich in der Silvester-Nacht auf dem Hauptfriedhof der Stadt Iserlohn ereignet hatten. Wie die örtliche Polizeidienststelle mitteilte, hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen.

Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Düsseldorfer Landtag, Thomas Kutschaty, verurteilte am Sonntag die Störung der Totenruhe. „Die Schändung moslemischer Gräber in Iserloh ist an Niedertracht nicht zu überbieten. Wer so etwas tut, will nicht Teil unserer Gesellschaft sein. Die betroffenen Opfer aber sind es. Sie gehören zu uns und NRW. Voller Scham haben wir unsere Solidarität zum Ausdruck gebracht“, twitterte er.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrick Wüst (CDU) kritisierte die Tat scharf. „Die Ehrung unserer Toten gehört zu den wichtigsten Elementen menschlicher Kultur – in jedem Land, in jeder Religion. Umso abscheulicher ist die Schändung moslemischer Gräber in Iserlohn“, mahnte der Politiker. (fw)

Weil in der Nacht zum Neujahrstag im nordrhein-westfälischen Iserlohn moslemische Gräber verwüstet wurden, will das Land nun eine Meldestelle gegen anti-moslemische Gewalt einführen Foto: picture alliance/dpa | Markus Klümper
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles