Anzeige
Anzeige

Thüringen: Staatssekretärin soll nach Lockdown-Kritik Posten verlieren

Thüringen: Staatssekretärin soll nach Lockdown-Kritik Posten verlieren

Thüringen: Staatssekretärin soll nach Lockdown-Kritik Posten verlieren

Weil eine Staatssekretärin in Thüringen Besorgnis wegen Lockdown-Schäden von Grundschülern ausgedrückt hat, soll sie ihren Posten verlassen (Symbolbild) Foto: picture alliance / ZB | Patrick Pleul
Weil eine Staatssekretärin in Thüringen Besorgnis wegen Lockdown-Schäden von Grundschülern ausgedrückt hat, soll sie ihren Posten verlassen (Symbolbild) Foto: picture alliance / ZB | Patrick Pleul
Weil eine Staatssekretärin in Thüringen Besorgnis wegen Lockdown-Schäden von Grundschülern ausgedrückt hat, soll sie ihren Posten verlassen (Symbolbild) Foto: picture alliance / ZB | Patrick Pleul
Thüringen
 

Staatssekretärin soll nach Lockdown-Kritik Posten verlieren

ERFURT. Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linkspartei) will eine Staatssekretärin aus seinem Ministerium entlassen, weil sie sich besorgt über die Folgen von Corona-Lockdowns geäußert hatte. „Die Kommunikation in den sozialen Netzwerken und dadurch hergestellte Transparenz ist mir wichtig. Das ist in der öffentlich kritisierten Kommunikation am Wochenende nicht in dem von mir erwarteten und gewünschten Maße der Fall gewesen“, betonte Holter am Mittwoch.

Am Samstag wurde vom Twitter-Konto des Thüringer Bildungsministeriums eine Kurznachricht mit Kritik an Lockdown-Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung abgesetzt. Bildungsminister Holter kündigte an, den Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linkspartei) um die Entlassung der verantwortlichen Mitarbeiterin zu bitten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Psychosoziale Folgen des Lockdowns

In dem beanstandeten Tweet stand: „Ob Kinder Long-Covid entwickeln, ist nicht geklärt. Dagegen sehen wir deutlich, daß der Lockdown Kinder und Jugendliche psychisch und körperlich stark belastet hat. Sie wurden in ihrer emotionalen und kognitiven Entwicklung gehemmt.“ Die Nachricht wurde bald darauf wieder gelöscht.

Am Sonntag wurde dann eine weitere Mitteilung auf dem Kurznachrichtendienst veröffentlicht: „Entschuldigung. Wir haben einen gestern veröffentlichten Tweet gelöscht, weil er nicht korrekte Aussagen zu Long Covid enthielt. Long Covid bei Kindern wird derzeit erforscht. U.a. die DGPI untersucht Hospitalisierungen von Kindern in einer Untersuchung.“

Tatsächlich leiden Kinder unter Lockdown-bedingten Schulschließungen. Am Montag erst hatte sich die Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats der Kulturministerkonferenz, Felicitas Thiel, besorgt über die während der Pandemie entstandenen Lerndefizite bei Erst- und Zweitklässlern geäußert. „Deutschlandweit verlassen noch immer zu viele Kinder die Grundschule, ohne ausreichend lesen und schreiben zu können“, warnte Thiel. Außerdem unterstrich sie die Bedeutung offener Schulen für die psychosoziale Entwicklung von Kindern. (fw)

Weil eine Staatssekretärin in Thüringen Besorgnis wegen Lockdown-Schäden von Grundschülern ausgedrückt hat, soll sie ihren Posten verlassen (Symbolbild) Foto: picture alliance / ZB | Patrick Pleul
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag