Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt: Vor einer Impfpflicht schecke sie nicht zurück Foto: picture alliance / Frederic Kern/Geisler-Fotopress

Ministerposten
 

Göring-Eckardt: Gleichstellung soll wichtige Rolle in neuem Kabinett spielen

BERLIN. Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hat den Anspruch des neuen Kabinetts betont, künftig die gesamte Gesellschaft abzubilden. Die Gleichstellung von Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und Bürgern aus den östlichen Bundesländern müsse eine gewichtige Rolle spielen, das sei allen Beteiligten der neuen Regierung klar, sagte die Grünen-Politikerin im ARD-„Morgenmagazin“. Daran arbeiteten alle Koalitionspartner gerade mit Hochdruck. Wer die Ministerposten erhalte, werde am Donnerstag nachmittag verkündet.

Eine wichtige Herausforderung sei auch der Umstieg auf 80 Prozent erneuerbare Energien, den der Koalitionsvertrag vorsehe. Diesem zufolge ist es ab 2023 etwa verpflichtend, die Dächer von Neubauten mit Solarpanelen zu bestücken. „Für alles, was die Regierung macht, gibt es einen Klima-Check“, führte Göring-Eckardt aus. Im ausgehandelten Papier stecke viel grüne Politik.

Eine weitere drängende Aufgabe sei überdies die Bewältigung der Corona-Krise. Sie schrecke vor einer Impfpflicht nicht zurück, betonte die 55jährige. Diese „hilft uns nicht jetzt, aber später“. Es handle sich bei der Maßnahme zwar um einen „harten Eingriff“, dafür ließen sich weitere Lockdowns aber vermeiden. (zit)

Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt: Vor einer Impfpflicht schecke sie nicht zurück Foto: picture alliance / Frederic Kern/Geisler-Fotopress
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles