Anzeige
Anzeige
Markus Krall, Langen Müller Verlag, Die Stunde Null, Wirtschaftswunder

Nach Kölner Moscheeprojekt: CDU-Vorsitz-Kandidat Braun offen für mehr Muezzin-Rufe

Nach Kölner Moscheeprojekt: CDU-Vorsitz-Kandidat Braun offen für mehr Muezzin-Rufe

Nach Kölner Moscheeprojekt: CDU-Vorsitz-Kandidat Braun offen für mehr Muezzin-Rufe

Helge Braun (CDU), bei einer Sitzung seines CDU-Kreisverbandes Gießen. Dieser hatte ihn am Wochenende als Kandidaten für den CDU-Vorsitz nominiert Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
Helge Braun (CDU), bei einer Sitzung seines CDU-Kreisverbandes Gießen. Dieser hatte ihn am Wochenende als Kandidaten für den CDU-Vorsitz nominiert Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
Helge Braun (CDU), bei einer Sitzung seines CDU-Kreisverbandes Gießen. Dieser hatte ihn am Wochenende als Kandidaten für den CDU-Vorsitz nominiert Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
Nach Kölner Moscheeprojekt
 

CDU-Vorsitz-Kandidat Braun offen für mehr Muezzin-Rufe

Kanzleramtsminister Helge Braun kann sich in Zukunft mehr Muezzin-Rufe in deutschen Städten und Gemeinden vorstellen. Das moslemische Ritual werde durch die freie Religionsausübung gedeckt und sei damit in Deutschland etwas Selbstverständliches.
Anzeige

BERLIN. Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat sich für mehr Muezzin-Rufe in deutschen Städten und Gemeinden ausgesprochen. „Der Muezzin-Ruf ist etwas, was zur freien Religionsausübung gehört und deshalb auch etwas, was es selbstverständlich in Deutschland gibt“, erläuterte der Kandidat für den CDU-Parteivorsitz am Montag in „Bild-TV“.

Mit seiner Äußerung bezog sich Braun unter anderem auch ein zuvor in Köln gestartetes Modellprojekt, bei dem Moscheegemeinden die Erlaubnis beantragen können, den Muezzin-Ruf öffentlich abzuhalten. Die Initiative sorgte deutschlandweit für Diskussionen. Inzwischen ist eine erste Anfrage hierzu bei den Kölner Stadtbehörden eingegangen.

Auf Twitter rechtfertigte der 49jährige später seine Wortwahl. „Ich habe mit meiner Antwort auf Ihre Frage lediglich auf grundgesetzlichen Vorgaben hingewiesen.“ Eine erneute Debatte zu dem Thema sei nicht zielführend, stellte er an „Bild-TV“ gerichtet klar.

Braun: „Menge der Geschlechter läßt sich nicht zählen“

Auch in der Frage der sogenannten Geschlechtervielfalt zeigte sich der langjährige Merkel-Vertraute offen. „Neben den klassischen Geschlechtern gibt es auch noch die diversen“, gab Braun zu bedenken. Unter diesen Oberbegriff würden noch einmal „sehr, sehr viele“ Geschlechtsidentitäten fallen. „Also ich glaube nicht, daß man das abschließend zählen kann,“ betonte er.

Am Wochenende hatte der CDU-Kreisverband Gießen Braun als Kandidaten für das Amt des Parteivorsitzenden aufgestellt. Außer ihm hatte bisher auch der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen seine Kandidatur für den Parteivorsitz erklärt. (fw)

Helge Braun (CDU), bei einer Sitzung seines CDU-Kreisverbandes Gießen. Dieser hatte ihn am Wochenende als Kandidaten für den CDU-Vorsitz nominiert Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag