AfD-Anfrage

Flüchtlingskrise: Millionenkosten für externe Berater

BERLIN. Die Bundesregierung hat zur Verwaltung der Flüchtlingskrise durch zusätzliche externe Berater fast 60 Millionen Euro ausgegeben. Wie eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion ergibt, beliefen sich die Kosten seit 2015 auf mindestens 59.027.612 Euro.

Allein die Beraterfirma McKinsey erhielt zur Unterstützung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) mehr als 48 Millionen Euro. An das Unternehmen Ernest & Young flossen zwischen 2016 und 2017 knapp drei Millionen Euro.

Gut dotierter Beratervertarg für Frank-Jürgen Weise

Zudem wurden Verträge mit Firmen im Umfang von 6,8 Millionen Euro geschlossen, die eine Offenlegung ihrer Namen verweigern.

Der frühere Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, erhielt ebenfalls einen Beratervertrag. Er hatte das Bamf von September 2015 bis Ende 2016 geleitet. Danach beriet er die Behörde für zwölf Monate weiter als Beauftragter des Bundesinnenministeriums für Integriertes Flüchtlingsmanagement. Hierfür erhielt er 2017 mehr als 83.000 Euro. (krk)

Asylkrise sorgt für staatlichen Geldregen für externe Berater Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load