Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) sieht in dem Aufruf der Professoren nur ein außerdienstliches Verhalten Foto: picture alliance/Marijan Murat/dpa
„Bürgerasyl“

Asylbewerber verstecken: Aufruf hat für Professoren keine Folgen

STUTTGART. Die Aufforderung, abgelehnte Asylbewerber zu verstecken, hat für zwölf Professoren in Baden-Württemberg keine disziplinarrechtlichen Konsequenzen. Das von den Grünen geführte Wissenschaftsministerium und die betroffenen Hochschulen bewerteten den Vorgang als außerdienstliches Verhalten, berichten die Stuttgarter Nachrichten.

Im Sommer 2017 hatten die Professoren unter Nennung ihrer Titel und Hochschulen die sogenannte Freiburger Erklärung unterzeichnet und darin ein Bleiberecht für Asylbewerber verlangt. Zudem forderten sie, ausreisepflichtige Personen zu verstecken, um ihre Abschiebung zu verhindern. Dieses strafbare Vorgehen wird von Linken als „Bürgerasyl“ bezeichnet.

AfD wirft Unterzeichnern Unterstützung von Straftaten vor

Die betroffenen Professoren lehren an den Universitäten Freiburg und Tübingen, der Pädagogischen Hochschule Freiburg, der Evangelischen Hochschule Freiburg und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Villingen-Schwenningen. Auch Dozenten anderer akademischen Einrichtungen haben die „Freiburger Erklärung“ unterschrieben.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Daniel Rottmann, nannte es einen Skandal, „wie unbesorgt Beamte hierzulande Straftaten öffentlich und unter Namensnennung unterstützen können“. Der Unterzeichnerkreis, der „im Bildungssektor als Multiplikatoren grünlinker Weltbilder Wühlarbeit gegen unsere Rechtsordnung verrichtet“, werde von Wirtschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) unterstützt. (ag)

Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) sieht in dem Aufruf der Professoren nur ein außerdienstliches Verhalten Foto: picture alliance/Marijan Murat/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles