Joachim Kuhs
Sitzbank-Wurf
Sitzbank-Wurf auf Auto von AfD-Abgeordneten Foto: Facebook-Screenshot Stefan Räpple

Baden-Württemberg
 

Sitzbank-Wurf gegen Auto von AfD-Abgeordneten: Polizei ermittelt

STUTTGART. Nach dem Wurf einer Sitzbank gegen ein Auto des AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple hat die Polizei Stuttgart Ermittlungen eingeleitet. Im Anschluß an eine von Räpple angemeldete Demonstration gegen den UN-Migrationspakt am Sonnabend war es zu mehreren Rangeleien gekommen, berichtete die Polizei.

Nun ermittle sie im Fall der Attacke gegen den AfD-Abgeordneten wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Die Attacke wurde auf Video festgehalten.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Gegendemonstranten stoppten zunächst Räpples Wagen, anschließend warf jemand eine Sitzbank gegen die Windschutzscheibe. Die Polizei nahm einen 25 Jahre alten Verdächtigen fest, entließ ihn aber am Samstag wieder auf freien Fuß. Laut Räpple soll es sich dabei um einen Mann mit ausländischen Wurzeln handeln. Ein weiterer Mann wurde wegen Beleidigung und Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen.

Rund 75 Demonstranten nahmen Polizeiangaben zufolge an der Kundgebung teil. An der Gegendemonstration beteiligten sich 400 Personen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, um Zusammenstöße zu verhindern. Dabei wurden vier Personen durch Pfefferspray verletzt, darunter zwei Polizisten. (ls)

Sitzbank-Wurf auf Auto von AfD-Abgeordneten Foto: Facebook-Screenshot Stefan Räpple
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles