Interview mit Ida-Marie Müller

„Die Heuchelei und die Realitätsferne widern mich schon lange an“

Mit ihrem Beitrag zum Poetry Slam des Jugendstadtrats Speyer und einer Anti-Rassismus-Initiative sorgte sie für einen Eklat: Ida-Marie Müller. Das 14 Jahre alte Mädchen aus Speyer hatte den literarischen Vortragswettbewerb eigentlich gewonnen, doch die Veranstalter schlossen sie von der Siegerehrung aus. Der Grund: Die Tochter der AfD-Bundestagsabgeordneten Nicole Höchst sprach sich klar und deutlich gegen Politische Korrektheit, falsch verstandene Toleranz und angebliche Zivilcourage aus.

Ihr Fall fand den Weg in internationale Medien wie die BBC oder die australische Nachrichtenseite „ten daily“. Im Interview mit der JUNGEN FREIHEIT schildert Müller ihre Gefühle und die Stimmung während des Vortrags und verrät, was sie künftig vorhat.

Frau Müller, die Kontoversen über Ihren Beitrag beim Poetry Slam des Jugendstadtrates Speyer (JSR) und einer Anti-Rassismus-Initiative haben es in internationale Medien geschafft. Hat sich Ihr Leben seit dem Auftritt verändert?

Müller: Mein Leben hat sich bisher nicht wirklich verändert. Ich bin bereits seit Jahren wegen meiner Mutter angefeindet worden. Das Ausmaß des Hasses erschreckt mich. Ich muß nun noch mehr auf mich aufpassen als vor dem Poetry Slam.

Die Wohnung Ihrer Mutter wurde mit linksextremen Parolen beschmiert, Sie erhalten Morddrohungen auf Facebook. War es das wert oder bereuen Sie Ihren Auftritt?

Müller: Ich finde, das war es wert. Schließlich setze ich mich für meine Zukunft in Deutschland ein. Ich habe viel Haß und Anfeindungen erhalten, aber zwei Drittel mehr positive Zuschriften. Ich habe sogar Rückmeldungen aus Australien erhalten.

Wie kamen Sie auf die Idee, ausgerechnet bei einem Wettbewerb unter dem Motto ,,Zivilcourage“ teilzunehmen und derart zu provozieren?

Müller: Ich habe das mit dem Wettbewerb in einer JSR-Sitzung mitbekommen und habe mir gedacht, das ist die Gelegenheit, meine Gesellschaftskritik vor breitem Publikum auszusprechen. Ich wußte: Wenn ich es tue, werde ich viel Haß ernten. Aber auch viel Unterstützung. Aber wie gesagt, das war es mir wert. Die Heuchelei und die Realitätsferne vom bunten Bündnis widern mich schon lange an. Das mußte mal kritisiert werden. Und wenn ich es nicht getan hätte, hätte es niemand gemacht.

Wie haben Sie den Auftritt erlebt? Wie war Ihr Gefühl dabei?

Müller: Vor dem Auftritt war ich zwar nicht ganz so ruhig, aber ich war auch nicht super aufgeregt. So ein Mittelding halt. Während meines ersten Gedichts war ich noch unsicher, weil ich nicht wußte, wie die Leute darauf reagieren. Am Ende meines ersten Gedichts mußte ich fast grinsen, weil ich gesehen hatte, daß es sie zum Nachdenken anregte und sie sich damit auseinandersetzen mußten. So. Beim zweiten Gedicht dachte ich nur an ihre Gesichter, wenn sie realisieren, was ich da bringe.

Wie war die Stimmung?

Müller: Die Stimmung im Raum war von Anfang bis Ende angespannt. Das Publikum zeigte Begeisterung, Stolz, Freude, aber auch Wut und Haß. Aber ich bin damit klar gekommen. Ich bin zwischendurch richtig wütend auf den Typen geworden, der den ersten Buhruf gemacht hat. Ich habe schon fast damit gerechnet, daß sie mir den Saft abdrehen, aber ich konnte es trotzdem nicht fassen, daß sie es dann getan haben. Ich war in dem Moment richtig wütend. Als die zweite Vorsitzende dann verkündete, ich könne nicht mehr auf die Bühne kommen, war ich so sauer, daß ich einfach trotzdem auf die Bühne „gestiefelt“ bin. Gegen Ende haben sich vor Wut und Ohnmacht meine Tränendrüsen selbständig gemacht.

Sie gehen in die neunte Klasse. Sagen Sie in der Schule Ihre Meinung zu bestimmten politischen Themen auch so frei heraus oder herrscht dort ein gewisser Konformitätsdruck?

Müller: Ich spreche in der Schule nicht über mein politisches Denken.

Hatten Sie zuvor schon mal an einem Poetry Slam teilgenommen oder politische Texte veröffentlicht?

Müller: Nein, bisher nicht. Ich schreibe heimlich im stillen Kämmerlein, um zu verarbeiten, was ich täglich so lese und erfahren muß.

Was meinen Sie konkret?

Ich erlebe den „kultursensiblen Umgang“ mit straffällig gewordenen Flüchtlingen. Täterschutz statt Opferschutz auf allen Ebenen. Steht jeden Tag überregional in der Zeitung. Gerade auch der Umgang mit dem Fall Mia in Kandel und der Vergewaltigung in Speyer. Zum Nachteil der Opfer und ihrer Familien. Gewalttaten gegen Deutsche durch Zuwanderer, damit sollen wir leben. Meine kleine blonde Schwester von vier Jahren und ich werden von Zugewanderten unverhohlen angegeiert. Ich fühle mich von den Blicken und schweinischen Gesten erniedrigt. Wir wohnen mitten in der Innenstadt. Da passiert das oft.

Ein fremdsprachiger Schwarzer hat mich mit dem Fahrrad absichtlich umgefahren, mitten in der Stadt. Wollte mich greifen. Ich habe ihn angezeigt. Ist wohl im Sande verlaufen. Andererseits wühlen jeden Tag Speyerer Rentner auf der Maximilianstraße im Müll nach Essen. Im besten Deutschland, das wir je hatten. Jeder, der die Mißstände anprangert, ist Nazi, Rassist oder böser Fremdenfeind. Dann muß man sich nicht thematisch mit der Kritik auseinandersetzen. Jeden Tag gibt es Messerstechereien irgendwo in Deutschland. Und meine Mutter wird auf der Straße beschimpft und angespuckt im angeblich sichersten Deutschland, das wir je hatten.

Wer sind Ihre Vorbilder?

Müller: Ganz klar meine Mutter.

Glauben Sie, Ihr Auftritt und die Aufregung darum hat etwas Positives bewirkt?

Müller: Ich bin froh, daß jetzt so viele die Augen geöffnet haben und an- und einsehen, daß die Welt so wie sie ist – nicht schön und nicht perfekt. Auch kein rosafarbener regenbogenpupsender Ponyhof. Die Welt ist halt nicht schwarz oder weiß, genau wie sogenannte Flüchtlinge weder alle schlecht noch alle gut sind.

Um das Erlebte zu verarbeiten, habe ich dazu auch noch ein neues Gedicht geschrieben.

Ist noch nicht sauber fertiggestellt, aber sinngemäß geht es so:

Hallo Stadt Speyer, liebes Bündnis, liebe AfD-phoben,
hallo ihr grundguten Antifanten dort oben
Ihr seid vorgeführt, aber anstatt, daß ihr mit Würde verliert, werd’ ich hetzerisch durch die Presse geschmiert.
Ich bin der Ghost. Und das ist der Writer.
Meine Mutter ist mein treuer Begleiter.
Meine Empörung ist echt,
und seid ihr noch so selbstgerecht,
hab ich`s mit Brecht:
„Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit.“ Bertolt Brecht
Ihr wißt wohl nichts mehr von Voltaire:
„Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür hergeben, daß du es sagen darfst!“ in der Fassung von E.V. Hall, lest es bloß all!
Indianische Weisheit „Wer die Wahrheit spricht,
braucht ein schnelles Pferd.“
Und wißt ihr was, das ist es mir wert.
Bedenkt in eurer grenzenlosen buntdiktatorischen Arroganz
Ihr leidet unter kognitiver Dissonanz.
Euer Motto einfältig ganz frei dabei
„Islam ist Friede,
das Leben ist schön.
Kommt,
Laßt uns zur nächsten Steinigung gehen.“
(…)

Wie geht es jetzt für Sie weiter?

Müller: Ich träume davon, daß sich ein Verleger für meine gesellschaftskritischen Gedichte interessiert. Und davon, daß sich möglichst viele Leute von meinen Worten und Gefühlen berühren lassen. Darüber hinaus werde ich bald einen YouTube-Kanal starten.

Ida-Marie Müller: Bereitet nun ihren YouTube-Kanal vor Fotos (2): Privat

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load