Nach Demonstration

Weidel: Cottbusser Bürger werden im Stich gelassen

BERLIN. Die Fraktionschefin der AfD im Bundestag, Alice Weidel, hat vor einer Vorverurteilung der Cottbusser Bürger gewarnt. Gleichzeitig verteidigte sie die jüngste Demonstration gegen die Asylpolitik der Bundesregierung in der südbrandenburgischen Stadt. „Das Beispiel Cottbus zeigt ganz klar, wie abgehoben die etablierten Parteien agieren. Sie haben sich vollkommen von den Problemen der Menschen entfernt und lassen die Bürger schlicht im Stich“, sagte Weidel der JUNGEN FREIHEIT.

In Cottbus seien derzeit rund 4.300 registrierte Flüchtlinge untergebracht. Ende 2013 seien es hingegen noch etwa 400 Flüchtlinge gewesen. Somit habe sich ihr Anteil in den vergangenen vier Jahren mehr als verzehnfacht. Seitdem habe sich die Sicherheitslage in Cottbus massiv verschlechtert, erläuterte die AfD-Politikerin.

Es komme regelmäßig zu Angriffen vermeintlich Schutzsuchender auf Cottbusser Bürger, teilweise sogar mit Messern. Spätestens seit dem Mord an einer 82 Jahre alten Rentnerin im Dezember 2016, für den ein syrischer Flüchtling verantwortlich gemacht wird, fühlten sich die Cottbuser von der Politik vollständig allein gelassen, kritisierte Weidel.

Kritiker werden in die rechte Ecke gestellt

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel Foto: picture alliance/dpa

„Jede öffentlich geäußerte Kritik an den Zuständen in der Stadt wird ins ‘braune Eck’ gestellt. Das ist vollkommen skandalös.“ Es sei ihr deshalb auch ein Anliegen gewesen, am vergangenen Sonntag in der ARD-Sendung „Anne Will“ den Bürgern, die in Cottbus demonstriert hatten, ihre Solidarität auszusprechen. „Von den Regierungsparteien werden sie längst nicht mehr ernstgenommen.“ Die AfD hingegen sehe sich als Anwalt der Bürger und werde weiterhin auf unhaltbare Zustände in Deutschland aufmerksam machen.

Am vergangenen Sonnabend waren mehrere tausend Menschen in Cottbus einem Aufruf der Initiative „Zukunft Heimat“ gefolgt, um gegen die Asylpolitik der Bundesregierung zu demonstrieren. Es war bereits die zweite größere Demonstration von „Zukunft Heimat“ in Cottbus innerhalb weniger Wochen.

Politiker von Linkspartei, SPD und Grünen sowie Flüchtlingsvereine und linke Antifa-Gruppen hatten deshalb zu Gegenprotesten mobilisiert. Sie werfen „Zukunft Heimat“ „rechte Stimmungsmache“ vor. Zu der Demonstration unter dem Motto „Leben ohne Haß – gemeinsam gegen die Angst“ kamen etwa 1.000 Teilnehmer. Einige von ihnen waren aufgrund ihrer antideutschen Transparente und Parolen sowie der schwarzen Kleidung klar als Anhänger der linksextremen Szene zu erkennen. (krk)

Demonstration von „Zukunft Heimat“ am vergangenen Sonnabend in Cottbus Foto: picture alliance/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load