Nach linksextremen Attacken

Stuttgarter AfD-Kandidat stellt Wahlkampf ein

Linksextremisten schlagen wieder zu. Zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden wurde das AfD-Plakatierer-Team vom Stuttgarter Bundestagskandidaten Dirk Spaniel hinterrücks überfallen. Er selbst, wie auch einige Parteifreunde, wurden bei dem nächtlichen Angriff verletzt. Für Spaniel nehmen diese Gewaltexzesse eine gefährliche Dimension an, die er seinen Helfern gegenüber nicht mehr verantworten kann, sagt er. Er stellt den Wahlkampf in dem Stadtteil Heslach ein. Dabei sagte noch einen Tag zuvor ein AfD-Mitglied, das beim ersten Überfall durch Linksradikale verletzt worden war, zur JUNGEN FREIHEIT: „Das gesamte Team wird heute abend wieder plakatieren.“ Spaniel zieht jetzt die Notbremse. Was ist da genau passiert?

„Wir stellen fest, daß die Stadt Stuttgart nicht in der Lage ist den Wahlkampf der AfD sicherzustellen. Das ist für die Plakatierer zu gefährlich. Wir von der AfD werden deshalb unsere Aktionen in Stuttgart Heslach nicht weiterdurchführen. Wir wissen, daß es genau das ist, was die Linksextremen erreichen wollten.“

„Das ist unser Stadtviertel“

Gegen 21.30 Uhr waren Spaniel und sein acht Mann starkes Team am Mittwochabend wieder in Stuttgart-Heslach unterwegs. „Wir hängten gerade Plakate auf, als ein paar Linke vorbei kamen und schrien: ‘Das ist unser Stadtviertel.’“ Spaniel und  seine Leute ließen sich von dem Schreier nicht beirren. „Ich sagte noch, kommt, wir plakatieren weiter und schob mit einer Teleskopstange eines meiner Plakate an dem Laternenpfahl hoch, als uns plötzlich die Linken angriffen.“

„Das müssen so 20 Mann gewesen sein“, sagt Wolfgang Röll, der ebenfalls dabei war. „Nicht alle griffen uns an. Das waren nur so um die acht Mann. Ich sah wie einer von denen mit Anlauf einem Parteifreund gegen den Oberkörper sprang, der ging zu Boden, hat sich zum Glück nur die Fingersehne angerissen. Ich wurde auch geschlagen, habe mich aber mit einem kräftigen Tritt gegen das Schienbein des Linken gewehrt.“ Laut Spaniels Schilderungen versuchte einer der Linken ihm die Stange aus den Händen zu schlagen, dabei ging seine Brille zu Bruch.

„Wir haben natürlich die Polizei alarmiert“, schildert der AfD-Bundestagskandidat das weitere Geschehen. Doch als die Beamten mit rund fünf Streifen- und Mannschaftswagen eintrafen, waren die Schläger schon wieder getürmt. „Die Polizei hat uns dann zu unseren Autos eskortiert“, erinnert sich Röll. „Als wir an dem linksextremistischen Lilo Hermann Haus in der Böblinger Straße vorbeikamen, bepöbelten die Linksradikalen sie als ‘Bullenpack’.“

Linksextreme dementieren Angriff 

Polizeihauptkommissar Jens Lauer vom Polizeipräsidium Stuttgart: „Wir bestätigen den Vorfall. Die Ermittlungen zum Hergang dauern an“. Indessen veröffentlichten die mutmaßlichen Täter auf der Szeneplattform „Indymedia“ eine Stellungnahme zu dem Überfall am 5. September in Heslach: „Am Dienstagabend plakatierten einige junge Männer in Stuttgart Heslach für die Alternative für Deutschland. Im Verlauf dieser Aktion kam es anscheinend zum Widerstand von AnwohnerInnen, denn später beschuldigten die Parteianhänger am Erwin-Schöttle-Platz eine zufällig vorbeispazierende Gruppe junger AntifaschistInnen, an einem angeblichen Angriff beteiligt gewesen zu sein.“

Die Vorwürfe gegen einen der Linksextremen, der als Schläger von einem der Opfer identifiziert worden war, bezeichnen die Linksextremen als haltlos und konstruiert. Außerdem beschweren sich die Autoren: „Auf rechten Facebookseiten und Hetzportalen wurden der mutmaßliche Name und Wohnort des Antifaschisten veröffentlicht – entsprechende Rachegelüste und Wünsche, diesen zuhause zu besuchen ließen nicht lange auf sich warten.“

Anti-AfD-Plakat bei einer Demonstration gegen die Partei Foto (Archivbild): dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load