Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Foto: dpa
Erstes Quartal 2016

Zahl der Asylanträge steigt auf über 180.000

BERLIN. Mehr als 180.000 Personen haben im ersten Quartal des Jahres Asyl in Deutschland beantragt. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahreszeitrum einer Steigerung von 112,4 Prozent, teilte das Bundesinnenministerium am Freitag mit.

Demnach stellten von Januar bis März 181.405 Personen einen Antrag auf Asyl. Davon waren 176.465 Erstanträge und 4.940 Folgeanträge. Im Vorjahreszeitraum hatten 85.394 Personen Asyl in Deutschland beantragt.

Hauptherkunftsland war mit 89.292 Anträgen Syrien, gefolgt vom Irak (25.942) und Afghanistan (20.257). Die vierthäufigste Gruppe waren Asylsuchende mit ungeklärter Herkunft (8.468).

Zahl der neuankommenden Asylsuchenden rückläufig

Wie das Bundesinnenministerium weiter mitteilte, sei die Zahl der neuankommenden Asylsuchenden stark rückläufig. So seien im März im EASY-System deutschlandweit 20.608 Zugänge von Asylsuchenden registriert worden. Im Februar waren es noch 61.428 ankommende Asylsuchende gewesen.

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hatten im März 59.975 Personen einen Asylantrag gestellt. Damit stieg die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vorjahresmonat um 27.921 Personen (plus 87,1 Prozent). Verglichen mit dem Februar entsprach dies dagegen einem Minus von 11,5 Prozent (minus 7.822 Personen). (krk)

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

CATCODE: Article_Deutschland