Landtag in Thüringen
Landtag in Thüringen: Kritik an Gender-Zwang Foto: dpa
„Geschlechtergerechtigkeit“

Widerstand gegen Gender-Vorgaben in Thüringen

ERFURT. In Thüringen wächst der Widerstand gegen einen Vorstoß der Landesregierung, die Behördensprache „geschlechtergerecht“ umzugestalten. „Geschlechtergerechtigkeit wird bestimmt nicht dadurch hergestellt, daß man die Türschilder oder Briefköpfe irgendwelcher Behörden austauscht“, sagte der gleichstellungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Henry Worm.

Hintergrund ist ein Bericht der Thüringer Zeitung Freies Wort, wonach Landessozialministerin Heike Werner (Linkspartei) eine entsprechende Kabinettsvorlage einbringen will. Statt „Bürger“ soll es demnach künftig „Bürgerinnen und Bürgern“ heißen. Alles andere „mute den Frauen eine permanente Übersetzungsleistung zu“. Zudem soll aus „Studenten“ künftig „Studierende“ und aus „Teilnehmer“ dann „Teilnehmende“ werden. Dies hatte bereits im April die Gleichstellungsbeauftragte des Landes vorgeschlagen.

„Sollte dieser Kabinettsbeschluß am Ende solche Auswüchse wie die Umbenennung des Thüringer Studentenwerks in Studierendenwerk annehmen, lehnen wir den Beschluß ab und appellieren an die Vernunft der Landesregierung“, betonte Worm Zudem werde die Fraktion eine Anfrage an die rot-rot-grüne Landesregierung stellen, um die Kosten für den Plan zu erfragen.

AfD sieht „Vergewaltigung der deutschen Sprache“

Auch die AfD-Fraktion im Landtag kritisierte den Vorstoß. Die Maßnahmen seien eine „Vergewaltigung der deutschen Sprache“, sagte die gleichstellungspolitische Sprecherin, Corinna Herold. Viele Behördentexte seien derzeit für die Bürger kaum zu verstehen, monierte Herold. Dies werde mit den Gender-Vorgaben nun noch komplizierter.

Hart ging Herold mit der CDU ins Gericht. „Das Ministerium und die Gleichstellungsbeauftragte setzen mit ihren ‘Empfehlungen für gendersensible Sprache’ lediglich Gesetze um, die bereits unter CDU Regierung beschlossen worden sind.“ Bis heute sei der Union nicht klar, „wie weitreichend die Gesellschaft durch diesen teuren Gender-Unfug verändert werden soll“, warnte die Politikerin. (ho)

Landtag in Thüringen: Kritik an Gender-Zwang Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

CATCODE: Article_Deutschland