Kippa
Mann mit Kippa: Zentralratsvorsitzender warnt vor Tragen in von Moslems dominierten Stadtvierteln Foto: picture alliance / dpa

Islamisierung
 

Zentralratspräsident warnt vor Kippa-Tragen

BERLIN. Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat vor dem Tragen der Kippa in von Moslems dominierten Stadtgebieten gewarnt. „Die Frage ist, ob es tatsächlich sinnvoll ist, sich in Problemvierteln, in Vierteln mit einem hohen muslimischen Anteil, als Jude durch das Tragen der zu erkennen gibt“, sagte er dem RBB-Inforadio. Jedoch „sollten sich Juden nicht aus Angst verstecken“. Die meisten jüdischen Einrichtungen seien in Deutschland gut gesichtert.

Hintergrund sind gehäufte Überfälle auf Juden durch überwiegend moslemische Täter. Für Aufsehen sorgte beispielsweise der Rücktritt des Offenbacher Schülervertreters im vergangenen Oktober.

Dieser begründete seinen Schritt mit Morddrohungen, denen er als Jude seitens arabisch- und türkischstämmigen Jugendlichen ausgesetzt gewesen sei. „Es ist eine Entwicklung, die ich so vor fünf Jahren nicht erwartet hätte“, zeigte sich Schuster bestürzt. (FA)

Mann mit Kippa: Zentralratsvorsitzender warnt vor Tragen in von Moslems dominierten Stadtvierteln Foto: picture alliance / dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen