AFD Sachsen Wir Frauen brauchen keine Quote!
Josef Schuster
Der Zentralratsvorsitzende der Juden, Josef Schuster: Mit Islamunterricht gegen Judenhaß Foto: picture alliance / dpa

Gegen Judenhaß
 

Zentralrat fordert Islamunterricht zur Prävention

MÜNCHEN. Der Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat die flächendeckende Einführung von Islamunterricht an deutschen Schulen gefordert. So könne judenfeindlichen Tönen unter moslemischen Jugendlichen vorgebeugt werden, hoffte Schuster am Mittwoch im Münchner Presseclub, berichtet der Deutschlandfunk.

Zwar würden sich Juden in Deutschland nach wie vor sicher fühlen, betonte der Zentralratsvorsitzende. Er warnte jedoch ausdrücklich, daß es „in einigen Problemvierteln mit hohem moslemisch-arabischem Bevölkerungsanteil nicht ratsam ist, sich offen als Jude zu zeigen“. Bereits im Februar empfahl Schuster Juden, in moslemisch dominierten Vierteln keine Kippa zu tragen.

Unterrichtssprache Deutsch

Laut Jüdischer Allgemeine wünsche sich Schuster Schulen mit islamischem Religionsunterricht von gut ausgebildeten Religionslehrern in der Unterrichtssprache Deutsch. Neben Modellversuchen in Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein hat jetzt auch das Saarland die Einführung eines islamischen Religionsunterrichtes beschlossen.

Zuletzt sorgte Schuster mit seiner Forderung für Aufsehen, die Bundesrepublik habe eine moralische Verpflichtung, Asylbewerber aufzunehmen. „Deutschland hat so viel Unheil über die Welt gebracht. Es steht bei so vielen Ländern tief in der Schuld – wir sind das letzte Land, das es sich leisten kann, Flüchtlinge und Verfolgte abzulehnen.“ (FA)

Der Zentralratsvorsitzende der Juden, Josef Schuster: Mit Islamunterricht gegen Judenhaß Foto: picture alliance / dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles