Statistik

Immer mehr männliche Asylbewerber

BERLIN. Der durchschnittliche Asylbewerber ist jung und männlich. Das geht aus einer Antwort des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge auf eine Anfrage der JUNGEN FREIHEIT hervor. Demnach waren im vergangenen Jahr 66,6 Prozent aller Asylbewerber, die einen Erstantrag stellten, Männer. 2013 hatte ihr Anteil 63,4 Prozent betragen und im Jahr zuvor 61,8 Prozent.

Rechnet man jedoch die Altersgruppe Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren heraus, bei der sich das Geschlechterverhältnis mit 53,3 Prozent männlich zu 46,7 Prozent weiblich weitgehend die Waage hält, fällt der Männerüberschuß unter den übrigen Asylbewerbern noch deutlicher aus. Von den 18- bis unter 35jährigen (85.842 Personen) – immerhin 49,5 Prozent aller Asylbewerber 2014 – waren 74,6 Prozent männlich.

Unter alten Asylbewerbern überwiegen die Frauen

Im Jahr zuvor betrug der Männeranteil in dieser Altersgruppe 71,5 Prozent, 2012 68,7 Prozent. Den prozentual höchsten Männeranteil wiesen 2014 mit 77,5 Prozent die 18- bis unter 25jährigen auf. Sie waren mit 40.355 Personen (23,3 Prozent aller Asylbewerber) zahlenmäßig auch gleichzeitig die größte Gruppe.

Lediglich in zwei Altersgruppen überwiegt der Frauenanteil: Von den 60- bis unter 65jährigen Asylbewerbern waren 50,7 Prozent weiblich und bei den über 65jährigen 56,4 Prozent. Allerdings betrug der Anteil dieser Altersgruppen gemessen an der Gesamtzahl der Asylbewerber lediglich 0,7 beziehungsweise 0,8 Prozent. (krk)

Asylbewerber in Bayern: Der Großteil ist männlich und jung Foto: picture alliance/SZ Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load