Joachim Kuhs
Spielplatz
Klettergerüste sollen Spielplätze nach dem Willen der Münchner SPD für Mädchen attraktiver machen Foto: picture alliance/dpa

Spielverhalten von Mädchen
 

Münchner SPD für gendergerechte Spielplätze

MÜNCHEN. Die Münchner SPD hat sich dafür ausgesprochen, Spielplätze in der bayerischen Landeshauptstadt künftig „gendergerecht“ zu gestalten. Bisher würden diese hauptsächlich von Jungs genutzt, kritisierte die SPD-Politikerin Ulrike Boesser. Das Spielverhalten von Mädchen würde dagegen zu wenig berücksichtigt.

„Mädchen klettern gerne und Jungs spielen gerne Fußball“, sagte Boesser dem Focus. Durch eine „gendergerechte Spielplatzgestaltung“ solle nun die Mädchenquote erhöht werden, zum Beispiel durch mehr Klettergerüste.

Wien als Vorbild

Als Vorbild dient den Sozialdemokarten dabei die österreichische Hauptstadt Wien. Dort will man mit gendergerechten Spielplätzen bereits gute Erfahrungen gemacht haben. Die Stadt habe „Angsträume beseitigt“, erläuterte der Sprecher der Wiener Stadtwerke, Joachim Chen, gegenüber dem Magazin.

Mädchen würden zu oft vom vermeintlich stärkeren Geschlecht in einer Zuschauerrolle gedrängt. Genderspezifischen Spielflächen sollten ihnen dabei helfen, aus dieser Rolle herauszukommen. In Wien seien deswegen zum Beispiel Volleyballfelder gebaut worden, da die Verantwortlichen davon ausgingen, daß Mädchen diese eher nutzen würden als Fußballplätze. (krk)

Klettergerüste sollen Spielplätze nach dem Willen der Münchner SPD für Mädchen attraktiver machen Foto: picture alliance/dpa
Ahriman Verlag Der Kalte Krieg
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles