Superwahljahr
Zahid Khan
Zahid Khan: Der Islamkritiker wehrte sich mit einer Pistole Foto: picture alliance/dpa

Islamisierung
 

Angriff auf Islamkritiker: Anstifter muß hinter Gitter

DARMSTADT. Der Islamkonvertit Salim Stephan Nagi muß wegen eines Überfalls auf den Mohammed-Kritiker Zahid Khan für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Darmstädter Landgericht sah es als erwiesen an, daß Nagi gemeinsam mit den beiden gedungenen Drogenabhängigen Thomas H. und Munever K. in der Nacht zum 30. Juli 2013 Khan in einem Waldstück auflauerte und ihn angriff.

Seinen beiden Helfern, die er mit Messern, Schlagstöcken und Reizgas ausstattete, soll er für den Überfall mehrere tausend Euro versprochen haben. Die 38 beziehungsweise 32 Jahre alten Männer erhielten wie Nagi eine Haftstrafe von 18 Monaten. Khan selbst überstand den Überfall unverletzt. Lediglich einem der Angreifer wurde in den Fuß geschossen, als sich Khan wehrte, der im Besitz eines Waffenscheins ist.

Hintergrund ist ein Buch des 57 Jahre alten Khans über „Die Verbrechen Mohammeds“, die dieser im Selbstverlag vertreibt. Khan betrachtet sich selbst als einen Propheten Gottes. Gegen die Veröffentlichung führte der 41jährige Nagi einen erfolglosen Prozeß. Der Überfall dürfte zwar in diesem Zusammenhang stehen, jedoch bleibt das Tatmotiv weiterhin unklar. So berichtet die Frankfurter Rundschau über den Verdacht, Nagi könnte sich bei dem Überfall mit dem weithin unbekannten Sektenführer abgesprochen haben. (FA)

Zahid Khan: Der Islamkritiker wehrte sich mit einer Pistole Foto: picture alliance/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles