21a244252e_02

Berlin
 

Auto-Brandstifter muß sieben Jahre in Haft

21a244252e_02
Brennendes Auto in Berlin Foto: Flickr/ReclaBox

BERLIN. Das Landgericht Berlin hat einen 28 Jahre alten Brandstifter zu sieben Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, daß der Mann von Juni bis August vergangenen Jahres in Berlin insgesamt 80 hochwertige Fahrzeuge mit Grillanzündern in Brand gesetzt hatte. Bei sechs weiteren Autos scheiterte er mit seinem Vorhaben.

Als strafverschärfend beurteilten es die Richter, daß in zwei Fällen auch Wohnhäuser durch die Brandstiftungen in Mitleidenschaft gezogen wurden. So hatte der Angeklagte beispielsweise am 28. Juli 2011 ein Fahrzeug unter einem Unterstand angezündet. Dieser habe ebenfalls Feuer gefangen, wodurch schließlich auch der Dachstuhl des danebenstehenden Wohnhauses in Brand geriet. Der durch die Taten insgesamt verursachte Schaden liegt bei mindestens einer Million Euro.

Der Brandstifter begründete seine Taten mit seiner „unbefriedigenden Lebenssituation“ und Geltungsdrang. Das Gericht blieb bei seinem Urteil unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die auf acht Jahre Haft plädiert hatte. Der Mann habe sich in „vollem Umfang geständig und reuig gezeigt“. Ohne sein Geständnis, so das Urteil, wäre ein Tatnachweis nicht möglich gewesen. (krk)

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles