Anzeige
Anzeige

Bundeswehr: General Günter Kießling gestorben

Bundeswehr: General Günter Kießling gestorben

Bundeswehr: General Günter Kießling gestorben

443px-Guenter_Kiessling
443px-Guenter_Kiessling
Bundeswehr
 

General Günter Kießling gestorben

443px-Guenter_Kiessling
General a.D. Günter Kießling (1925 bis 2009) Foto: Wikipedia/Nexus111

BERLIN. Der frühere stellvertretende Oberbefehlshaber der Nato in Europa, General Günter Kießling, ist am Freitag im Alter von 83 Jahren in Rendsburg verstorben. Der am 20. Oktober 1925 in Frankfurt an der Oder geborene Offizier wurde mit 45 Jahren einer der jüngsten Generale der Bundeswehr und 1982 zum Viersternegeneral befördert.

Ein Jahr später wurde er durch eine Intrige gestürzt. Nachdem sich die Vorwürfe in der sogenannten „Wörner-Kießling-Affäre“ als haltlos erwiesen hatten, wurde er rehabilitiert und mit militärischen Ehren in den Ruhestand verabschiedet. (vo)

> Vom Leutnant der Wehrmacht zum Viersternegeneral der westdeutschen Streitkräfte

„Die sind fertig. Aus. Verloren!“

Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles