DFB-Logo

Einwanderung
 

Deutscher Fußballbund ist Integrations-Musterschüler

DFB-Logo
Logo des DFB. Instrumentalisierung für den Multikulturalismus

BERLIN. Der Deutsche Fußballbund (DFB) ist nach Ansicht der CDU-Staatssekretärin Maria Böhmer ein Beispiel für gelungene Integration. „Der Deutsche Fußballbund ist Vorreiter bei der Integration. Er hat seine innerhalb des Nationalen Integrationsplans abgegebenen Selbstverpflichtungen komplett erfüllt“, so Böhmer.

Der DFB hatte sich unter anderem dazu verpflichtet, „Integration“ und „interkulturelle Kompetenz“ als Fach in der Trainerausbildung aufzunehmen, weitere „Integrationsbeauftragte“ zu mobilisieren und einen jährlichen „Integrationspreis“ auszuloben. „Spitzenspieler wie Mesut Özil und Jerome  Boateng sind Brückenbauer und wie die DFB-Integrationsbotschafter wichtige Vorbilder für Migranten“, lobte Böhmer.

Instrumentalisierung für Integrationspolitik

Auch DFB-Chef Theo Zwanziger zeigte sich erfreut. „Gerade der Fußball beweist täglich, wie respektvoll Menschen mit Migrationshintergrund, Deutsche und Ausländer zusammen leben und Sport treiben können. Der Fußball ist gelebte Integration.“ Fußball werde für die Integrationspolitik der Bundesregierung weiter eine tragende Rolle spielen, ergänzte Böhmer. Denn er bringe Menschen „einander näher, er ist gelebter Teamgeist, Fair Play und gegenseitige Wertschätzung“.

Kritiker des DFB werfen diesem dagegen eine Verharmlosung einer ausufernden Gewalt in den unteren Fußball-Ligen vor. Gerade hier käme es immer wieder zu massiven Ausschreitungen von Einwanderern gegenüber deutschstämmigen Mannschaften oder Schiedsrichtern. Auch ließen politische Veranstaltungen wie Preisverleihungen „gegen Rechts“ die nötige Neutralität vermissen. (FA)

> Die Multi-Kulturalisierung der Nationalmannschaften

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles