Ex-Terrorist Christian Klar: „RAF kein Kriminalfall“

raf
RAF-Logo

BERLIN. Der als RAF-Terrorist verurteilte Christian Klar sieht die Geschichte der Terrororganisation nicht als „Kriminalfall“.

Während seiner Unterredung mit Bundespräsident Horst Köhler anläßlich des von Klar gestellten Begnadigungsantrages habe er erklärt, „daß ich nicht einverstanden bin, die RAF-Geschichte als Kriminalfall zu besprechen“, sagte Klar der Wochenzeitung Freitag. Es werde derzeit versucht, „die RAF-Geschichte in Fälschungen und Dämonisierungen zu ertränken“.

Das Treffen mit dem Bundespräsidenten, der es Anfang Mai abgelehnt hatte, Klar zu begnadigen, wertete er als „Inszenierung“. Sich selbst bezeichnete er indirekt als „politischen Gefangenen“. Der Terror der RAF im Jahr 1977 ist seiner Ansicht nach „Schnee von Gestern“. Die RAF sei aufgelöst, eine Rückkehr zum „bewaffneten Kampf“ werde es nicht geben.

Klar verbüßt eine lebenslange Freiheitsstrafe. Frühestens 2009 kann er aus dem Gefängnis entlassen werden.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles