Anzeige
Anzeige

Kastilien und León: Spanische Rechtspartei Vox ist erstmals in Landesregierung vertreten

Kastilien und León: Spanische Rechtspartei Vox ist erstmals in Landesregierung vertreten

Kastilien und León: Spanische Rechtspartei Vox ist erstmals in Landesregierung vertreten

Der Chef der spanischen Rechtspartei Vox, Santiago Abascal Foto: picture alliance / EPA | PABLO REQUEJO
Der Chef der spanischen Rechtspartei Vox, Santiago Abascal Foto: picture alliance / EPA | PABLO REQUEJO
Der Chef der spanischen Rechtspartei Vox, Santiago Abascal Foto: picture alliance / EPA | PABLO REQUEJO
Kastilien und León
 

Spanische Rechtspartei Vox ist erstmals in Landesregierung vertreten

VALLADOLID. Die rechte Vox-Partei und die konservative Partido Popular (PP) haben sich in der spanischen Region Kastilien und León auf eine gemeinsame Regierung geeinigt. Das verkündete der PP-Chef und dort amtierende Präsident der Region, Alfonso Fernández-Mañueco, am Donnerstag auf Twitter. Es ist für Vox die erste Regierungsverantwortung auf Landesebene.

Die Einigung löste scharfe Kritik bei den Sozialisten aus. „Heute ist ein schlechter Tag für Spaniens Demokratie“, beklagte die sozialistische Politikerin und Beraterin von Ministerpräsident Pedro Sánchez, Adriana Lastra, laut der Nachrichtenagentur AP. Der PP warf sie vor, einen „Pakt der Schande“ geschlossen zu haben.

Vox vertritt unter anderem einen rigorosen Abschiebungskurs gegenüber illegalen Einwanderern und spricht sich gegen Werbung für sogenannte Geschlechtervielfalt an Schulen aus. Bei der Parlamentswahl im November 2019 konnte sie ihr Ergebnis auf 52 Sitze verdoppeln und wurde drittstärkste Kraft. (ag)

Der Chef der spanischen Rechtspartei Vox, Santiago Abascal Foto: picture alliance / EPA | PABLO REQUEJO
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag