Anzeige
Anzeige

Disziplinarverfahren gegen Richter: Europäischer Gerichtshof bemängelt erneut Rechtsstaatlichkeit in Ungarn

Disziplinarverfahren gegen Richter: Europäischer Gerichtshof bemängelt erneut Rechtsstaatlichkeit in Ungarn

Disziplinarverfahren gegen Richter: Europäischer Gerichtshof bemängelt erneut Rechtsstaatlichkeit in Ungarn

Urteil in Luxemburg (Symbolbild): Ungarn darf keine Disziplinarmaßnahmen gegen seine Richter verhängen, wenn sie bei Vorlagefragen den Europäischen Gerichtshof anrufen
Urteil in Luxemburg (Symbolbild): Ungarn darf keine Disziplinarmaßnahmen gegen seine Richter verhängen, wenn sie bei Vorlagefragen den Europäischen Gerichtshof anrufen
Urteil in Luxemburg (Symbolbild): Ungarn darf keine Disziplinarmaßnahmen gegen seine Richter verhängen, wenn sie bei Vorlagefragen den Europäischen Gerichtshof anrufen Foto: picture alliance / Robert B. Fishman
Disziplinarverfahren gegen Richter
 

Europäischer Gerichtshof bemängelt erneut Rechtsstaatlichkeit in Ungarn

Einmal mehr rügt der Europäische Gerichtshof Ungarn für einen Verstoß gegen die Rechtsstaatlichkeit. In ihrem jüngsten Urteil beanstanden die Luxemburger Richter eine Regelung zum Abgleich von nationalem und EU-Recht, die das Land angeblich einschränke.
Anzeige

LUXEMBURG. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Ungarn erneut für einen Verstoß gegen die Rechtsstaatlichkeit gerügt. Das Land darf keine Disziplinarmaßnahmen gegen seine Richter verhängen, wenn sie bei Vorlagefragen den EuGH anrufen, heißt es in der Entscheidung aus Luxemburg.

Richter der EU-Mitgliedsstaaten haben die Möglichkeit, den EuGH bei Fragen zur Rechtsprechung zu konsultieren, wenn diese womöglich in Widerspruch zu EU-Recht steht. In Ungarn müssen Richter mit einem Disziplinarverfahren rechnen, wenn sie ein Vorgabeentscheidungsersuchen an den EuGH erheben, das zur Beurteilung des konkreten Falls nicht notwendig ist. Die Generalstaatsanwaltschaft kann dann beim Obersten Gerichtshof beantragen, die Vorlage als rechtswidrig einzustufen und Maßnahmen gegen den entsprechenden Richter einleiten.

EuGH rügte Ungarn zuletzt vergangene Woche

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Diese Regelung könnte die ungarischen Richter in unzulässiger Weise davon abhalten, sich bei Vorlagefragen an das Luxemburger Gericht zu wenden, heißt es in dem Urteil weiter. Der EuGH allein entscheide über die Zulässigkeit einer entsprechenden Nachfrage.

Bereits im Juli hatte der EuGH Polen für eine ähnliche Regelung gerügt. Vergangene Woche beanstandete er zudem Ungarns „Stopp-Soros-Gesetz“, das auf eine bessere Abwehr illegaler Einwanderung abzielte. (zit)

Urteil in Luxemburg (Symbolbild): Ungarn darf keine Disziplinarmaßnahmen gegen seine Richter verhängen, wenn sie bei Vorlagefragen den Europäischen Gerichtshof anrufen Foto: picture alliance / Robert B. Fishman
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag