Rauch über Gaza-Stadt nach dem israelischen Angriff am Dienstag Foto: picture alliance / NurPhoto
Islamischer Dschihad

Nach Tötung von Terroristen: Raketenangriffe auf Israel

JERUSALEM. Die Terrororganisation Islamischer Dschihad hat mit Raketenangriffen auf die gezielte Tötung eines ihrer Anführer durch die israelische Armee im Gaza-Streifen geantwortet. In den frühen Morgenstunden hatte die israelische Luftwaffe am Dienstag das Haus von Bahaa Abu al-Atta angegriffen und den Führer des militärischen Arms der Terrororganisation sowie dessen Frau getötet.

Israel wirft Abu al-Atta die Vorbereitung von Terroranschlägen auf israelische Zivilisten vor. Auf Twitter teilten die israelischen Streitkräfte mit, der nächste von ihm geplante Anschlag sei unmittelbar bevorgestanden. Er sei direkt verantwortlich für hunderte Terrorangriffe auf israelische Zivilisten und Soldaten gewesen. Der Islamische Dschihad verkündete in einer Stellungnahme, Israel habe mit der ersten gezielten Tötung eines palästinensischen Extremisten seit 2014 „alle roten Linien überschritten“.

Die in Gaza regierende Hamas erklärte sich mit dem Islamischen Dschihad solidarisch und kündigte Gegenmaßnahmen an. Am Vormittag war in zahlreichen israelischen Städten Luftalarm zu hören. In Sderot an der Grenze zum Gaza-Streifen traf eine Rakete ein Haus. Auch in Netivot, Aschdod und im zentralisraelischen Rischon Lezion kam es zu Einschlägen. In Tel Aviv mußte wegen der Raketenangriffe das Dizengoff-Einkaufszentrum in der Innenstadt vorübergehend schließen. Die israelische Armee stellt sich nach eigenen Angaben auf eine mehrtägige Auseinandersetzung ein.

(tb)

Rauch über Gaza-Stadt nach dem israelischen Angriff am Dienstag Foto: picture alliance / NurPhoto

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles