Markus Krall Freiheit oder Untergang
Mevlüt Cavusoglu
Mevlüt Cavusoglu: Die Geduld der Türkei neigt sich dem Ende zu Foto: dpa

Anti-Terror-Gesetze
 

Türkei droht EU mit Kündigung von Asylpakt

ANKARA. Die Türkei hat der Europäischen Union mit der Aufkündigung des Flüchtlingsabkommens gedroht. Falls türkische Bürger nicht bald Visafreiheit in der EU erhielten, will die Türkei den gemeinsamen Pakt noch vor Jahresende beenden.

„Unsere Geduld neigt sich dem Ende zu“, mahnte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu in einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung. „Wir warten auf eine Antwort in diesen Tagen. Wenn die nicht kommt, werden wir die Vereinbarung kündigen.“

„Wir warten nicht bis Jahresende.“

Den Forderungen aus Brüssel, die türkische Anti-Terror-Gesetzgebung zu ändern, sei man bereits nachgekommen, erläuterte der Minister. „Wir halten uns an die Abkommen mit der EU und erwarten, dass Europa dasselbe tut.“ Wenn das nicht geschehe, werde die Türkei die Abkommen mit der EU auch auf diesem Gebiet aussetzen. „Wir warten nicht bis Jahresende“, drohte Cavusoglu. „Wir haben eigentlich Ende Oktober gesagt.“

Hintergrund für die türkischen Drohgebärden ist die Offerte der EU an Ankara, Visaerleichterungen in Aussicht zu stellen, wenn die Türkei ihre Anti-Terror-Gesetze abmildert. Mit der bisherigen Gesetzeslage konnten auch unliebsame Journalisten und Kritiker des türkischen Präsidenten Erdogan verfolgt werden. (mv)

Mevlüt Cavusoglu: Die Geduld der Türkei neigt sich dem Ende zu Foto: dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles