Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!

 

Islamschelte: FPÖ-Politikerin muß Strafe zahlen

Susanne_Winter_01
Susanne Winter während der inkriminierten Rede Bildschirmfoto: JF

GRAZ. Die FPÖ-Nationalratsabgeordnete Susanne Winter ist mit ihrer Berufung gegen ein Urteil wegen Herabwürdigung religiöser Lehren und Verhetzung gescheitert. Damit gibt es keine weiteren Rechtsmittel mehr. Anfang des Jahres war Winter verurteilt worden, weil sie unter anderem während einer Wahlkampfrede feststellte, daß Mohammed nach heutiger Rechtsauffassung ein Kinderschänder sei.

Vor allem für diese Aussage war Winter zu drei Monaten bedingter Haft (also auf Bewährung) und 24.000 Euro Strafe verurteilt worden. Ein Strafmaß, welches das Oberlandesgericht Graz nun bestätigte. Laut dem österreichischen Kurier begründete das Berufungsgericht unter dem Vorsitz von Richter Erwin Schwentner das Urteil damit, daß Begriffe wie „Einwanderungstsunami“ und „Feindreligion“ eine „Stimmungsmache“ gegen den Islam seien. „Da wird aufgereizt zu Haß  und Abneigung.“

Expertengutachten von Islamwissenschaftlern über den Wahrheitsgehalt von Winters Aussagen wurden vom Gericht nicht zugelassen. In einem Gespräch mit dem islamkritischen Nachrichtenportal Political Incorrect hatte Winter erklärt, daß sie auf die schwierigen Bedingungen aufmerksam machen wollte, unter denen Frauen im Islam leben müssen: „Immer wieder berichten auch österreichische Medien über Zwangsverheiratung minderjähriger Mädchen in islamischen Ländern und vor allem über die Versuche dieser ‘Kindfrauen’, sich aus den Verhältnissen zu lösen.“ (FA)

> Die beanstandete Rede auf dem Internetportal Youtube

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles