Markus Krall Freiheit oder Untergang

 

Korrekte Mucke

Daß man im Internet Musik runterladen kann, ist nichts Neues; daß man es nun auch legal tun kann, sicher auch nicht. Allerdings haben die meisten Bezahldienste einige Schönheitsfehler. So behindern – wohl der Hauptmakel – unpraktische und kopierge-schützte Formate die spätere Nutzung mitunter ganz enorm. Die Preise sind mit ca. ein Euro bzw. Dollar pro Lied zwar moderat, jedoch keine Schnäppchen. Durch einen Vergleichstest stieß ich nun auf AllOfMP3.com aus Rußland. Hier basiert das Geschäftsmodell auf der Abrechnung nach Qualität und Volumen. Wer eine besonders hochwertige Wiedergabe wünscht, bezahlt das Doppelte im Vergleich zur guten Qualität (196 kbps). Mit der einfachen Kodierung wird es noch preiswerter, während die kompletten Vorschaudateien sogar gänzlich gratis sind, jedoch nicht sonderlich hörenswert. Angesichts von Preisen im Bereich weniger Cents pro Song und etwas mehr als einem Dollar für ein komplettes Album (Abrechnung auf Guthabenbasis, „Aufladen“ per Kreditkarte oder PayPal), stört auch die englischsprachige, mitunter etwas unlogische Benutzeroberfläche wenig. Die Auswahl ist ebenfalls sehr breit, musiziert Euer EROL STERN

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles