Dumm wie Brot

„Bernd das Brot“, das deprimierteste sprechende Kastenbrot der Republik, ist der absolute Senkrechtstarter im deutschen Medienzirkus. Er ist nicht nur der unumschränkte Star des Kinderkanals KI.KA, sondern er beherrscht mit seiner depressiven Lebensart all die Facetten, die man als „Superstar“ zum Erklimmen des medialen Olymps benötigt. Dabei hat es der Grimme-Preisträger wahrlich nicht leicht. Den ganzen Tag über werden von Bernd Dinge verlangt, die er eigentlich gar nicht tun will und die ihn vom geliebten „An-die-Wand-Starren“ abhalten. Nichtsdestotrotz wirkt „Bernd“ als Hansdampf in allen Gassen: ob als kurzatmiger Navigator auf dem Raumschiff „USS Bumblebee Bush“, ob als „Ich hasse Reklame“-Werbepartner einer deutschen Bäckerei, ob als Sänger, der mit seiner Single „Tanzt das Brot“ die Hitparaden eroberte, ob als „Nachtschleife“, in der er zwischen 21 und 6 Uhr den Kinderkanal berieselt, oder als KI.KA-Star zum Jahreswechsel, der unter dem Motto „Bernd statt Brot“ ein 200minütiges „Feuerwerk der schlechten Laune“ abbrannte. „Bernd“ ist beliebt, so beliebt, das er nun auch jeden Abend den Sandmann spielen darf. Einen triefnasigen Sandmann, den man überall dort hinschickt, „wo er garantiert nie sein wollte. Wildgewordene Einschlaflieder, dummdreiste Abzählreime und dazu nutzloser Schlafsand plagen den wahrscheinlich mißmutigsten Sandmann aller Zeiten.“ Wildgeworden, dummdreist, nutzlos und mißmutig – Pisa läßt grüßen!

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles