Anzeige
Anzeige

IVW-Zahlen: Auflagen der etablierten Medien brechen weiter ein

IVW-Zahlen: Auflagen der etablierten Medien brechen weiter ein

IVW-Zahlen: Auflagen der etablierten Medien brechen weiter ein

Tageszeitungen
Tageszeitungen
Tageszeitungen: Besonders der „Stern“, die „Bild“-Zeitung und die „BamS“ verlieren stark Foto: JF
IVW-Zahlen
 

Auflagen der etablierten Medien brechen weiter ein

Die verkauften Auflagen der meisten großen Zeitungsverlage sind im vierten Quartal 2016 erneut deutlich zurückgegangen. Die größten Verlierer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind der „Stern“, die „Bild“ und die „Bild am Sonntag“. Es gibt aber auch Medien, die zulegen konnten.
Anzeige


BERLIN. Die verkaufte Auflage der meisten großen Zeitungsverlage ist erneut deutlich zurückgegangen. Der Stern und die Bild am Sonntag verloren im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als zehn Prozent ihrer Leser. Die Bild-Zeitung liegt mit einem Minus von 9,9 Prozent nur knapp unter dieser Marke. Insgesamt setzte das Flaggschiff des Springer-Konzerns knapp 197.000 Exemplare weniger ab.

Deutlich zurückgehende Verkaufszahlen mußten zudem die Berliner Zeitung (minus 8,7 Prozent), die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (minus 6,3 Prozent) sowie das Neue Deutschland (minus 5,5 Prozent) verkraften. Die Süddeutsche Zeitung (minus 0,1 Prozent) und die linksalternative taz (minus 0,7 Prozent) büßten vergleichsweise geringe Verluste ein.

Besonders zulegen konnte mit einem Plus von 12,1 Prozent die linke Wochenzeitung Der Freitag um Verleger und Chefredakteur Jakob Augstein. Die JUNGE FREIHEIT konnte ihre Auflage in dem Zeitraum um 9,7 Prozent steigern. Erhoben werden die Daten von der „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V.“ (IVW). (gb)

 

Tageszeitungen: Besonders der „Stern“, die „Bild“-Zeitung und die „BamS“ verlieren stark Foto: JF
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen