Ex-Focus-Journalist

Michael Klonovsky wird Medienberater von AfD-Chefin Petry

MÜNCHEN. Der Publizist und bisherige Focus-Journalist Michael Klonovsky wird neuer Medienberater von AfD-Chefin Frauke Petry. „Nach mehr als 25 Jahren als Journalist wollte ich jetzt einmal auf die andere Seite wechseln“, sagte Klonovsky der JUNGEN FREIHEIT und bestätigte damit einen Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Daneben habe ihn aber auch der Umgang mit der AfD zu dem Schritt verleitet. „Angesichts der maßlosen Angriffe auf die AfD und ihre Vorsitzende Frauke Petry war es mir auch ein Bedürfnis, ihr zur Seite zu stehen“, ergänzte Klonovsky. Er werde die Stelle zum 1. Juni antreten. Mit dem Focus habe er sich im Guten getrennt. Künftig werde er als eine Art „Spindoctor“ Petry bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit beraten.

„Ich bleibe ein unabhängiger Kopf“

Angst, seine geistige Unabhängigkeit durch die Anstellung zu verlieren, habe er nicht. „Ich bleibe auch weiterhin ein unabhängiger Kopf. Frau Petry weiß auch sehr gut, wen sie sich da zur Unterstützung geholt hat.“

Klonovsky war 24 Jahre für das Nachrichtenmagazin Focus tätig, unter anderem als Chef vom Dienst und Leiter des Debattenressorts. Daneben machte er sich als Autor einen Namen. Für seinen Wenderoman „Land der Wunder“ erhielt er große Anerkennung. Der Deutschlandfunk schrieb begeistert, wer das Buch nicht lese, „läßt sich ein literarisches Wunder entgehen“.

Petry hatte sich im März mit dem Pressesprecher der Partei, Christian Lüth, überworfen. Eine Absetzung Lüths scheiterte jedoch in einer Abstimmung im Bundesvorstand. Seitdem spricht Lüth zwar noch für die Bundespartei, allerdings nicht mehr für Petry.

JA-Chef Frohmaier unterstützt Pressearbeit

Neben Klonovsky soll auch der Vorsitzende der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative, Markus Frohnmaier, die Pressearbeit Petrys betreuen. Der 25jährige führt den Verband seit 2015 zusammen mit Sven Tritschler.

Frohnmaier hatte nach den Sex-Attacken von Köln der Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth vorgeworfen, „mittelbar mitvergewaltigt“ zu haben, „nicht im juristischen Sinne, aber im übertragenen Sinne.“ Roth verklagte den Jungpolitiker daraufhin, scheiterte jedoch vor Gericht. Frohnmaiers Äußerung war eine Anspielung auf den Vorwurf, Pegida habe beim Attentat auf die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker mitgestochen. (krk/ho)

Michael Klonovskx Foto: michael-klonovsky.de

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load