Anzeige
Anzeige

Krawall vor Krankenhaus: Berliner Polizei stoppt iranischen Randalierer mit Schüssen

Krawall vor Krankenhaus: Berliner Polizei stoppt iranischen Randalierer mit Schüssen

Krawall vor Krankenhaus: Berliner Polizei stoppt iranischen Randalierer mit Schüssen

Das St.-Hedwig-Krankenhaus in Berlin-Mitte nach dem Vorfall am Dienstagabend
Das St.-Hedwig-Krankenhaus in Berlin-Mitte nach dem Vorfall am Dienstagabend
Das St.-Hedwig-Krankenhaus in Berlin-Mitte nach dem Vorfall am Dienstagabend Foto: picture alliance/Dominik Totaro/TNN/dpa
Krawall vor Krankenhaus
 

Berliner Polizei stoppt iranischen Randalierer mit Schüssen

BERLIN. Ein ausländischer Randalierer hat am Dienstagabend die Berliner Polizei auf den Plan gerufen. Wie eine Polizeisprecherin der JUNGEN FREIHEIT mitteilte, stammt der 31 Jahre alte Mann aus dem Iran und attackierte die Beamten zuvor mit einer abgebrochenen Glasflasche im Innenhof des St.-Hedwig-Krankenhauses im Bezirk Mitte.

Diese hätten zunächst versucht, den Migranten mit Reizgas unter Kontrolle zu bringen. Als er die Polizisten mit der Glasflasche angriff, schossen sie ihm schließlich in die Beine. Der Mann schwebte nicht in Lebensgefahr und wurde nach dem Vorfall operiert.

Er habe bereits am Nachmittag des selben Tages für Aufruhr in der Klinik gesorgt. Den Polizeiangaben zufolge trat er auf einer Station gegen Türen und weigerte sich, das Gebäude zu verlassen. Als die Sicherheitskräfte eintrafen, habe der Iraner ihnen ins Gesicht getreten. Der Iraner war zuvor selbst Patient in der Einrichtung, sei dieser aber wegen Drogenmißbrauchs verwiesen worden. (JF)

Das St.-Hedwig-Krankenhaus in Berlin-Mitte nach dem Vorfall am Dienstagabend Foto: picture alliance/Dominik Totaro/TNN/dpa
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag