Gendersprech
Gendersprech: Die Forderungen nach einer geschlechtergerechten Sprache greifen immer weiter um sich Foto: picture alliance/dpa-Zentralbild

Politisch korrekte Sprache
 

Sprachwissenschaftlerin will Grundgesetz gendern

BERLIN. Die Sprachwissenschaftlerin Luise F. Pusch hat eine geschlechtergerechte Umformulierung des Grundgesetzes gefordert. Durch rein männliche Bezeichnungen wie „Bundeskanzler“ oder „Bundespräsident“ verstoße die derzeitige Fassung gegen ihren eigenen Anspruch auf Gleichberechtigung, beklagte die Linguistin gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd). Bei der geplanten Streichung des Begriffs „Rasse“ aus dem Grundgesetz könne dann auch gleich das sogenannte generische Maskulinum ersetzt werden, schlug Pusch vor.

Statt dessen sollten im Grundgesetz sowohl die männliche als auch die weibliche Form verwendet werden. Eine weitere Möglichkeit wären neutrale oder abstrakte Begriffe. Als Beispiel nannte sie Formulierungen wie „Studierende“ oder „Geflüchtete“, die sich im allgemeinen Sprachgebrauch zunehmend durchsetzten.

Pusch: Frauen sollen nicht nur mitgemeint sein

Psycholinguistische Tests zeigten immer wieder, daß Frauen nur dann mitgedacht würden, wenn man sie auch ausdrücklich erwähne, erläuterte Pusch, die laut epd als eine der Begründerinnen der feministischen Linguistik in Deutschland gilt. Deswegen sei das generische Maskulinum nicht geschlechtsneutral. Frauen hätten den Anspruch, „nicht nur mitgemeint zu sein, sondern auch tatsächlich erwähnt zu werden“.

Erst vor kurzem hatte der Duden bekanntgegeben, die Onlineausgabe des Nachschlagewerks werde geschlechtergerecht um 12.000 Berufs- und Personenbezeichnungen ergänzt. So laute die Bedeutung von Schüler beispielsweise künftig: ein „Junge, Jugendlicher, der eine Schule besucht“.

Auch der öffentlich-rechtliche Rundfunkt setzt immer mehr auf Gendersprech in seinen Nachrichten- und Informationsformaten. (krk)

Gendersprech: Die Forderungen nach einer geschlechtergerechten Sprache greifen immer weiter um sich Foto: picture alliance/dpa-Zentralbild
Ahriman Verlag Der Kalte Krieg
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles