Schalke-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies Foto: picture alliance / Sven Simon
Schalker Ehrenrat

Nach Afrikaner-Äußerung: Tönnies läßt Ämter ruhen

GELSENKIRCHEN. Der Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies läßt nach seinen heftig kritisierten Äußerungen über Afrikaner sein Amt für drei Monate ruhen. Das ist das Ergebnis einer Sitzung des Ehrenrats des Vereins am Dienstag abend. Das fünfköpfige Gremium stellte fest, daß Tönnies Äußerungen zwar nicht rassistisch gewesen seien, aber gegen das Diskriminierungsverbot des Vereins verstießen.

Tönnies hatte beim „Tag des Handwerks“ gesagt, statt höhere Steuern gegen den Klimawandel zu erheben, sollte man lieber 20 Kernkraftwerke in Afrika finanzieren. „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren.“ Für diese Äußerung hat er sich inzwischen entschuldigt.

Unterstützung aus der Bundesregierung

Dennoch hatten ehemalige Spieler wie Hans Sarpei und Gerald Asamoah schwere Vorwürfe gegen Tönnies erhoben. Auch die Amadeu-Antonio-Stiftung und die „Initiative Schwarze Menschen“ kritisierte ihn scharf. Ehemalige Weggefährten wie die Trainer Huub Stevens oder Otto Rehagel stellten sich dagegen hinter ihn.

Unterstützung erhielt Tönnies mittlerweile sogar von der Bundesregierung. „Die von Tönnies angesprochenen Probleme wie das Verschwinden des Regenwalds und das Bevölkerungswachstum auf dem afrikanischen Kontinent sind real und darüber muß gesprochen und gegebenenfalls kontrovers diskutiert werden“, sagte der Persönliche Afrikabeauftragte von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Günter Nooke (beide CDU), den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Dagegen trat der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag von Schleswig-Holstein gegen Tönnies nach. Ich bin Fan des HSV. Auch Schalke 04 ist ein toller Fußballverein. Die Anhänger und Fans dieses Clubs haben einen Aufsichtsratschef wie diesen Herrn Tönnies nicht verdient“, schrieb Stegner am Mittwoch auf Twitter. (tb)

Schalke-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies Foto: picture alliance / Sven Simon

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles