Russin bei der Fußball-Weltmeisterschaft Foto: picture alliance / Pressefoto Ulmer
Vielfalt und Sexismus

Fifa fordert weniger schöne Frauen bei WM-Ausstrahlung

ZÜRICH. Der Fifa-Vielfaltsbeauftragte, Federico Addiechi, hat Fernsehsender aufgefordert, während WM-Spielen weniger schöne Frauen zu zeigen. „Wir haben es mit einzelnen TV-Stationen besprochen. Wir haben es mit unseren eigenen Stationen gemacht“, sagte Addiechi bei einer Podiumsdiskussion zum Thema Diversität und Antidiskriminierung.

Der Fußballweltverband wolle damit gegen Sexismus bei der Weltmeisterschaft vorgehen. Dies solle offizielle Fifa-Politik werden. „Dies ist eine der Aktivitäten, die wir in Zukunft definitiv machen werden. Es ist eine normale Entwicklung“, sagte Addiechi. Er fügte hinzu, daß diese Politik noch keine „proaktive Kampagne“ sei, aber „wir werden gegen das, was schief läuft, vorgehen“.

30 sexistische Übergriffe

Zuvor hatte der Vorsitzende des Antirassismusnetzwerks Fare, Piara Powar, gesagt, Sexismus sei bei der WM ein größeres Problem als Rassismus. Es habe über 30 Fälle außerhalb der Stadien gegeben, in denen Frauen sexistisch belästigt worden seien. „Dies ist eine relativ geringe Zahl, wahrscheinlich ist die Dunkelziffer aber zehnmal so hoch. Vieles ist nicht berichtet worden“, mutmaßte Powar.

Der Fare-Chef lobte die russischen Gastgeber. „Unsere Erfahrungen sind zum Teil sehr positiv gewesen. Sie waren sehr gastfreundlich und warmherzig, sie haben eine großartige Rolle gespielt.“ (mp)

Russin bei der Fußball-Weltmeisterschaft Foto: picture alliance / Pressefoto Ulmer

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load