Stilvoll

Der Beethoven-Saal der Bad Godesberger Redoute, einem bezaubernden Rokoko-Schlößchen aus dem Jahr 1792, war Schauplatz eines Concerto Primavera, zu dem die Gesellschaft des Bonner Presseballs eingeladen hatte. „Beschwingt in den Frühling“ lautete das Motto des Abends, und die festlich gekleideten Gäste ließen sich gern mit bekannten und beliebten Melodien verzaubern. Bei Vivaldis „La Primavera“ bewiesen die Musiker ihre große Meisterschaft im barocken Stil, in Johann Strauß‘ „Donner und Blitz“ ließen sie ein wahres Frühlingsgewitter herunterprasseln, und während Tschaikowskys romantischem „Blumenwalzer“ wiegten viele Zuschauer im Dreivierteltakt leise mit. Aus der Meisterklasse der Kölner Musikhochschule kamen vier junge Sänger. Tosenden Beifall erhielt Tatjana König für den „Frühlingsstimmenwalzer“ – ein Paradestück versierter Koloratursoprane. Bravissimo! In Offenbachs „Barcarole“ aus Hoffmanns „Erzählungen“ vereinte sich die Stimme von Tatjana König mit dem leuchtend warmen Sopran von Christiane Linke aufs Schönste. Der bühnenreife Tenor von Thomas Heyer begeisterte beim schmelzend gesungenen „Freunde, das Leben ist lebenswert“ aus Lehars „Giuditia“. Beim Refrain „Und vom Fenster des Palazzo fallen dunkelrote Rosen“ wurden ihm sogar die Rosen der Tischdekoration zugeworfen. Jan Rouwen Hendriks war mit gut geführtem Bariton zu Beginn ein liebenswerter Papageno, zeigte sich im Duett mit Heyer bei „Veronica, der Lenz ist da“ auch der leichten Muse gewachsen. Mit einem schwungvollen „Wochenend und Sonnenschein“ als Zugabe verabschiedeten sich Sänger und die Rheinischen Solisten von ihren Gästen, die von Gerd Winzer launig und mit vielen musikalischen Anekdoten durch das reichhaltige Frühlingsprogramm geführt wurden. Ein genußreicher Abend in klassischem Rahmen, der Augen und Ohren trefflich verwöhnte.

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles