Anzeige
Anzeige

Deutschland auf der Weltbühne: „Feministische Außenpolitik“: Männerhaß ist keine Politik

Deutschland auf der Weltbühne: „Feministische Außenpolitik“: Männerhaß ist keine Politik

Deutschland auf der Weltbühne: „Feministische Außenpolitik“: Männerhaß ist keine Politik

Feministische Außenpolitik: Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne, m.) überreicht eine Benin-Bronze beim Besuch in Nigeria. Neben ihr steht ihre Parteifreundin Claudia Roth.
Feministische Außenpolitik: Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne, m.) überreicht eine Benin-Bronze beim Besuch in Nigeria. Neben ihr steht ihre Parteifreundin Claudia Roth.
Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne, m.) bei eienm Besuch in Nigeria: feministische Außenpolitik in Aktion? Foto: picture alliance/dpa | Annette Riedl
JF-Plus Icon Premium Deutschland auf der Weltbühne
 

„Feministische Außenpolitik“: Männerhaß ist keine Politik

Mit hehren Ansprüchen machte sich Annalena Baerbock auf, der Welt eine deutsche „feministische Außenpolitik“ zu bringen. Doch der Kontakt mit der Realität hat schon so manches Luftschloß einstürzen lassen – auch in diesem Fall. Ein Kommentar von Laila Mirzo.

JFT_Icon-no

Jetzt gratis weiterlesen

Digitaler Zugang

  • Alle Artikel auf jungefreiheit.de frei
  • JUNGE FREIHEIT als E-Paper und via App

Digitaler Zugang für Print-Abonnenten

  • Alle Artikel auf jungefreiheit.de und in der App frei
  • JUNGE FREIHEIT als E-Paper
  • Ergänzend zu Ihrem Abonnement

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier Anmelden

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne, m.) bei eienm Besuch in Nigeria: feministische Außenpolitik in Aktion? Foto: picture alliance/dpa | Annette Riedl
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag