Gastkommentar

Die Political Correctness ist am Ende

Die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA ist vor allem ein Triumph des amerikanischen Volkes über das Establishment. Daß eine politische Karriere wie die von Trump überhaupt möglich ist, bezeugt zugleich die beneidenswerte Vitalität der amerikanischen Demokratie.

„We want our country back“, lautete seine zentrale Wahlkampfaussage. Es war eine Kampfansage an die Eliten, die von der Globalisierung profitieren und sie hemmungslos vorantreiben zu Lasten und zum Schaden der einfachen Menschen. Es war eine Kampfansage gegen die schrankenlose Masseneinwanderung in die Staaten des Westens.

Es war eine Botschaft an die Nationalstaatsrealisten, daß die One-World-Phantasten und Grenzenniederreißer sich künftig für die Folgen ihres Tuns zu verantworten haben werden. Und es war das Versprechen, die simple politische Tatsache zu akzeptieren, daß Freiheit, Sicherheit und Recht nur innerhalb von Grenzen durchgesetzt werden können.

Die Mehrheit will ein Ende der Spaltung

AfD-Chefin Frauke Petry Foto: picture alliance/augenklick/Minkoff
AfD-Chefin Frauke Petry Foto: picture alliance/augenklick/Minkoff

We want our country back, sagten unlängst die Briten – die Wahl von Trump ist gewissermaßen die amerikanische Version des Brexit. Wir wollen unser Land zurück, das sagen auch viele Österreicher, und wir werden bei der Bundespräsidentenwahl in wenigen Wochen sehen, wie viele für den Kandidaten stimmen, der diese Forderung stellt.

Wir wollen unser Land zurück, das sagen viele Franzosen, Belgier, Schweden – und natürlich auch viele Deutsche. Die Wahlerfolge der AfD legen davon Zeugnis ab. Der Zeitgeist dreht sich. Das Pendel schwingt zurück.

Es wird höchste Zeit, daß in den Vereinigten Staaten von Amerika das vom politischen Establishment entmündigte Volk seine Stimme zurückerhält. Während 93 Prozent der Wähler am Regierungssitz in Washington DC die Kandidatin Clinton und damit die Erhaltung ihrer eigenen Machtstrukturen gewählt haben, will die Mehrheit des Volkes landesweit den politischen Neuanfang, eine wirtschaftliche Erholung für die gebeutelte Mittelschicht und ein Ende der Spaltung des immer noch mächtigsten Landes der Welt.

Wahlergebnis macht Mut für Deutschland

Nicht Trump hat diese Spaltung vorangetrieben, sondern die Eliten in Washington und in der Wall Street und die Lautsprecher des Zeitgeistes in Hollywood, in den Medien und an den Universitäten taten es.

Dieses Wahlergebnis macht Mut für Deutschland und Europa, denn Trump hat tatsächlich die Karten für eine politische Zeitenwende in der Hand. Er hat versprochen, das transatlantische Verhältnis neu zu justieren und die großen Konflikte in der Ukraine und in Syrien im Einvernehmen mit Rußland zu beenden.

Er kann die hegemonialen Ansprüche Amerikas in Europa durch eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe ersetzen. Das bedeutet zugleich auch, daß die europäischen Staaten und daß insbesondere Deutschland wieder mehr Verantwortung für ihre Sicherheit übernehmen müssen.

Und noch etwas bedeutet die Wahl des Klartextredners Donald Trumps zum mächtigsten Mann der Welt: Die Political Correctness ist am Ende. Die Menschen sind der Euphemismen und wohlmeinenden Verkleisterung der Wirklichkeit überdrüssig. Sie haben es satt, ihre Probleme mit Bekundungen guten Willens zuzudecken.

Die Menschen haben satt, daß ihre Heimat verwahrlost

Sie haben es satt, sich Schuldgefühle einimpfen zu lassen. Sie haben es satt, sich von Politik und Medien ihre Alltagserfahrungen ausreden zu lassen. Sie haben den Rassismus der Antirassisten und die Intoleranz der Toleranten satt. Sie haben es satt, daß ihre Heimat verwahrlost und daß ihre Nationalkulturen abgeräumt werden.

Die Amerikaner haben ihren Demoskopen und Leitmedien eine Lektion erteilt. Sie haben sie lächerlich gemacht. Heute können wir uns entspannt zurücklehnen und uns über die düpierten Reaktionen des deutschen politischen Personals amüsieren. Der sozialdemokratische AfD-Wahlkamphelfer Ralf Stegner etwa twittert: „Wenn dieser Rechtspopulist und sexistische Haßprediger US Präsident wird, dürfen wir uns auf einen politischen Kälteschock gefaßt machen.“

Das Pendel wird auch hierzulande zurückschwingen

Von einer „bitteren Warnung“ spricht sein kongenialer Patachon Heiko Maas. Frau von der Leyen ist „schwer schockiert“. Nun, wir sind es nicht. Wir sind nicht einmal besonders überrascht. Denn wir gehören zu denen, die dafür sorgen, daß das Pendel auch hierzulande zurückschwingt.

Die Lektion der US-Wahl für Deutschland, so verschieden die Situationen unserer Länder im Detail auch sein mögen, lautet: Vertrauen Sie den Medien nicht allzu sehr und vor allem: Pfeifen Sie auf deren Prognosen! Sagen Sie Ihre Meinung! Und machen Sie Ihr Kreuz in der Wahlkabine dort, wo Sie wollen – nicht dort, wo es nach Ansicht sogenannter Meinungsführer hingehört. Es ist Ihre Stimme. Es ist Ihre Zukunft. Es ist Ihr Land.

—————–

Frauke Petry ist Bundessprecherin der AfD und Fraktionsvorsitzende im Sächsischen Landtag.

Donald Trump herzt die amerikanische Flagge Foto: picture allianca/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load