Anzeige
Anzeige

Berliner Republik: Politik ohne Ästhetik

Berliner Republik: Politik ohne Ästhetik

Berliner Republik: Politik ohne Ästhetik

Die Spree im Berliner Regierungsviertel zwischen Marie-Elisabeth-Lüders-Haus (li.) und Paul-Löbe-Haus: Das Bundesviertel verliert sich in gläsernen Spielereien; ihr Sinn oder ihre Bedeutung bleiben größtenteils verborgen Foto: picture alliance / ZB | Matthias Tödt
JF-Plus Icon Premium Berliner Republik
 

Politik ohne Ästhetik

Das Reichstagsgebäude ist ein entkernter Bau, die Parlamentarier sitzen unter einem Adler aus Metall. Ein steriler Gegenentwurf zum Renaissancegedanken. In der Bildersprache der weiteren Bundesgebäude zeigt sich der graue Beamtenstaat. Ein Essay von Marco Gallina.

JFT_Icon-no

Jetzt gratis weiterlesen

Digitaler Zugang

  • Alle Artikel auf jungefreiheit.de frei
  • JUNGE FREIHEIT als E-Paper und via App

Digitaler Zugang für Print-Abonnenten

  • Alle Artikel auf jungefreiheit.de und in der App frei
  • JUNGE FREIHEIT als E-Paper
  • Ergänzend zu Ihrem Abonnement

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier Anmelden

Die Spree im Berliner Regierungsviertel zwischen Marie-Elisabeth-Lüders-Haus (li.) und Paul-Löbe-Haus: Das Bundesviertel verliert sich in gläsernen Spielereien; ihr Sinn oder ihre Bedeutung bleiben größtenteils verborgen Foto: picture alliance / ZB | Matthias Tödt
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles