Anzeige
Anzeige

Bereits ein Schiff gesunken: Brandgefahr: Erste Reederei verbietet E-Autos auf Fähren

Bereits ein Schiff gesunken: Brandgefahr: Erste Reederei verbietet E-Autos auf Fähren

Bereits ein Schiff gesunken: Brandgefahr: Erste Reederei verbietet E-Autos auf Fähren

Der Untergang der "Felicity Ace" im Februar 2022 vor den Azoren wurde durch brennende E-Autos verursacht.
Der Untergang der "Felicity Ace" im Februar 2022 vor den Azoren wurde durch brennende E-Autos verursacht.
Der Untergang der „Felicity Ace“ im Februar 2022 vor den Azoren wurde durch brennende E-Autos verursacht. Foto: picture alliance / AP | Uncredited
Bereits ein Schiff gesunken
 

Brandgefahr: Erste Reederei verbietet E-Autos auf Fähren

Eine norwegische Reederei verbietet E-Autos auf ihren Fähren. Laut einer Risikoanalyse sei die Gefahr durch den Brand solcher Fahrzeuge zu groß. Kürzlich war ein Ozeanriese deswegen gesunken.
Anzeige


OSLO. Die börsennotierte norwegische Reederei Havila hat Elektro-, Hybrid- und Wasserstoffautos den Zutritt zu ihren Fähren untersagt. Nach einer Risikoanalyse sei man zu dem Schluß gekommen, daß die Gefahr für die Sicherheit der Schiffsflotte zu groß sei. Fange ein Auto an zu brennen, könne das Feuer nicht mehr gelöscht werden.

Die Risiken für Schiffe durch den Transport von Elektroautos werden bereits diskutiert, seit die „Felicity Ace“ im vergangenen Februar vor den Azoren unterging. E-Fahrzeuge an Bord waren in Brand geraten. Das Feuer konnte nicht gelöscht werden. Schließlich sank das riesige Schiff mit Tausenden Elektrowagen und Fahrzeugen der Marken Porsche oder Bentley.

E-Autos sind Gefahr für Schiffspassagiere

Havila-Reederei-Chef Bent Martini sagte einem Bericht des Schiffahrtsnachrichtendienstes TradeWinds zufolge, die Risikoanalyse zeige, der Brand eines E-Autos erfordere einen besonders aufwendigen Rettungseinsatz. Diesen könne die Mannschaft an Bord nicht leisten. Auch die Fahrgäste wären gefährdet. Anders sei das bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Ein möglicher Brand sei von der Besatzung in der Regel gut zu bekämpfen.

Nach dem Untergang der „Felicity Ace“ hatte auch Greenpeace vor E-Autos auf Schiffen gewarnt: „Generell stellen Elektronikbauteile und insbesondere Elektrofahrzeuge ein Risiko für jeden Transport dar“, hieß es damals.

Die Reederei Havila fährt auf der sogenannten Postschiff-Route entlang der Küste Nordnorwegens. Die Touren sind wichtig für den skandinavischen Personen- sowie Cargoverkehr und erfreuen sich auch bei Urlaubern großer Beliebtheit. (fh)

Der Untergang der „Felicity Ace“ im Februar 2022 vor den Azoren wurde durch brennende E-Autos verursacht. Foto: picture alliance / AP | Uncredited
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag