Markus Krall Freiheit oder Untergang
Sigmar Gabriel
Sigmar Gabriel: Auch Frankreich droht mit Abbruch der Verhandlungen picture alliance/Ulrich Baumgarten

Verhandlungen festgefahren
 

TTIP: Gabriel sieht kaum noch Chancen auf schnelle Einigung

BERLIN. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht kaum noch Chancen für eine Grundsatzeinigung in den Verhandlungen um das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP im kommenden Jahr. „Ob es vor den US-Wahlen zumindest zu einem Rohbau von TTIP kommt, daran habe ich zumindest meine Zweifel“, sagte der Vizekanzler am Montag abend auf einer Veranstaltung des Jacques Delors Instituts Berlin.

Die Verhandlungen stockten in zentralen Bereichen, so zum Beispiel bei der Öffnung der Agrarmärkte oder bei öffentlichen Dienstleistungen. Als Grund machte der Vizekanzler die amerikanischen Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr sowie Protektionismus auf amerikanischer Seite aus.

Auch Frankreich sieht Verhandlungen mit Skepsis

Zuvor hatte schon Frankreichs Staatsminister Matthias Fekl mit einem Abbruch der Verhandlungen gedroht, sollten die Vereinigten Staaten nicht mehr Entgegenkommen signalisieren. „Wir Europäer haben in diesen Bereichen viele Vorschläge gemacht, um sich einigen zu können, aber von amerikanischer Seite kommt nichts“, sagte der französische Minister laut einem Bericht der Wirtschaftswoche.

Kritik äußert Frankreich vor allem an dem Einsatz privater Schiedsgerichte, die bei Auseinandersetzungen zwischen Staaten und Investoren angerufen werden können. Fekl kündigte auch mit der kanadischen Regierung Nachverhandlungen über die Rolle privater Schiedsgerichte an. (fl)

Sigmar Gabriel: Auch Frankreich droht mit Abbruch der Verhandlungen picture alliance/Ulrich Baumgarten
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles