Anzeige
Anzeige

Chefin der Arbeitsagentur: „Spirit Einwanderungsland“: Nahles fordert mehr Willkommenskultur

Chefin der Arbeitsagentur: „Spirit Einwanderungsland“: Nahles fordert mehr Willkommenskultur

Chefin der Arbeitsagentur: „Spirit Einwanderungsland“: Nahles fordert mehr Willkommenskultur

Andrea Nahles, Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, informiert bei einer Pressekonferenz über die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt im Monat September. Demnach ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im September gegenüber dem Vormonat um 62.000 auf 2,486 Millionen gesunken.
Andrea Nahles, Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, informiert bei einer Pressekonferenz über die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt im Monat September. Demnach ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im September gegenüber dem Vormonat um 62.000 auf 2,486 Millionen gesunken.
Andrea Nahles: Rente dank Migration sicher Foto: picture alliance/dpa | Nicolas Armer
Chefin der Arbeitsagentur
 

„Spirit Einwanderungsland“: Nahles fordert mehr Willkommenskultur

Zu wenig Willkommenskultur und zu hohe Hürden bei der Einwanderung: Die Chefin der Bundesagentur für Arbeit, Andrea Nahles, fordert einen „Spirit Einwanderungsland“. Nur Dank Migration sei das Rentensystem heute „quicklebendig“.
Anzeige


BERLIN. Die Chefin der Bundesagentur für Arbeit, Andrea Nahles (SPD), hat ein Mangel an Willkommenskultur in Deutschland beklagt. Es fehle der „Spirit Einwanderungsland“, sagte sie dem Nachrichtenportal „t-online“. Nahles weiter: „Es kommen ja nicht Fachkräfte zu uns, sondern Menschen. Und deshalb brauchen wir auch die Bereitschaft, sie eben nicht nur als Fachkräfte zu sehen, sondern als Menschen willkommen zu heißen.“

Deutschland könne stolz sein, allein im vergangenen Jahr rund 1,1 Millionen Menschen aufgenommen zu haben. „Dummerweise sind gleichzeitig 750.000 Leute wieder ausgewandert“, monierte die Arbeitsagentur-Chefin. Grund für die hohe Abwanderung sei, daß ausländische Abschlüsse nicht schnell genug anerkannt würden und viele ihre Familien nicht nachholen könnten.

Mit Blick auf die aktuelle Debatte um ein späteres Renteneintrittsalter sprach Nahles davon, „die Lebensarbeitszeit an die Biographien der Menschen“ anzupassen. Eine akute Gefahr für das Rentensystem sieht sie nicht. „In Wahrheit ist die Rente quicklebendig.“ Ursache dafür sei die Einwanderung – „vom Jugoslawienkrieg Anfang der neunziger Jahre bis zur Flüchtlingswelle 2015“ – der vergangenen Jahrzehnte. (ho)

Andrea Nahles: Rente dank Migration sicher Foto: picture alliance/dpa | Nicolas Armer
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen