Anzeige
Anzeige

Energiekrise: Merz und Söder trommeln für Atomkraft

Energiekrise: Merz und Söder trommeln für Atomkraft

Energiekrise: Merz und Söder trommeln für Atomkraft

Friedrich Merz (links) und Markus Söder (rechts) haben sich für den Weiterbetrieb von "Isar 2" ausgesprochen Foto: picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Friedrich Merz (links) und Markus Söder (rechts) haben sich für den Weiterbetrieb von "Isar 2" ausgesprochen Foto: picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Friedrich Merz (links) und Markus Söder (rechts) haben sich für den Weiterbetrieb von „Isar 2“ ausgesprochen Foto: picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Energiekrise
 

Merz und Söder trommeln für Atomkraft

ESSENBACH. CDU-Chef Friedrich Merz (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) haben bei einem Besuch des Kernkraftwerks „Isar 2“ gefordert, den Ausstieg aus der Atomenergie zu verschieben. „Es ist endlich an der Zeit, zu handeln“, mahnte Söder.

Deutschland könne nicht weiter trödeln, wenn es um die Energieversorgung gehe. „Es zählt jetzt jeder Tag.“ Der CSU-Vorsitzende warf der Ampel-Regierung vor, mehrfach Unwahrheiten über die deutsche Energiesituation verbreitet zu haben. Beispielsweise habe der TÜV „eindeutig widerlegt“, daß ein Weiterbetrieb der deutschen Atomkraftwerke nicht möglich sei. Entgegen den Behauptungen der Bundesregierung sei auch ausreichend Fachpersonal vorhanden.

Die Lieferung von Brennstäben zur Energiegewinnung wäre möglich, ohne die Rußland-Sanktionen zu umgehen, die Stäbe seien auch in Schweden, Kanada und anderen Ländern erhältlich. Nun ginge es darum, schnell zu handeln. Bayern habe ­– anders als von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) behauptet – bundesweit eine führende Rolle hinsichtlich der Gewinnung erneuerbarer Energien inne, betonte Söder.

Merz: „Isar 2“ ist „eines der modernsten Kernkraftwerke der Welt“

CDU-Parteichef Friedrich Merz nannte „Isar 2“ „eines der modernsten Kernkraftwerke der Welt“. Der Weiterbetrieb sei technisch, personell und rechtlich möglich, die Verantwortung hierfür obliege ausschließlich der aktuellen Bundesregierung. Merz betonte, die CDU-Bundestagsfraktion sei bereit, auch in der Sommerpause des Bundestags zusammenzukommen, um über den Weiterbetrieb der Kernkraft zu diskutieren.

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) forderte die Bundesregierung ebenfalls auf, noch in der Sommerpause eine Entscheidung zu treffen. Diese habe über Monate „unter Vorspiegelung falscher Tatsachen die Öffentlichkeit hinters Licht geführt“. Zwar sei er selbst „auch kein Atom-Fan“, jedoch sei es aktuell wichtig, der Realität ins Auge zu sehen.

Trittin nennt Besuch „Propaganda“

Der ehemalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) kritisierte den Besuch des Atomkraftwerks als Showveranstaltung. „Da wird Propaganda gemacht, das hat mit der Sache nichts zu tun“, sagte Trittin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hält längere Laufzeiten für Atomkraftwerke prinzipiell für möglich. Zwar seien die drei letzten Atomkraftwerke in Deutschland ausschließlich relevant für die Stromproduktion und das auch nur für einen kleinen Teil dessen. „Aber trotzdem kann das Sinn machen, denn der Ausbaustand, was die Erneuerbaren Energien betrifft, ist in den einzelnen Ländern in Deutschland sehr unterschiedlich“, sagte der SPD-Politiker am vergangenen Mittwoch. Er verwies auch auf den noch laufenden „sehr, sehr strengen“ Stresstest zur Sicherheit der Stromversorgung in Deutschland. Daraus werde man in Berlin Schlüsse ziehen. (st)

Friedrich Merz (links) und Markus Söder (rechts) haben sich für den Weiterbetrieb von „Isar 2“ ausgesprochen Foto: picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen