Anzeige

Kritik an Bürgermeisterin Giffey: Jusos wollen keine spezielle Impfkampagne für Migranten

Kritik an Bürgermeisterin Giffey: Jusos wollen keine spezielle Impfkampagne für Migranten

Kritik an Bürgermeisterin Giffey: Jusos wollen keine spezielle Impfkampagne für Migranten

Menschen warten vor Sehitlik-Moschee auf eine Corona-Impfung Berlins Bürgermeisterin will Impfangebote zukünftig auf Migranten zuschneiden Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Menschen warten vor Sehitlik-Moschee auf eine Corona-Impfung Berlins Bürgermeisterin will Impfangebote zukünftig auf Migranten zuschneiden Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Menschen warten vor Sehitlik-Moschee auf eine Corona-Impfung Berlins Bürgermeisterin will Impfangebote zukünftig auf Migranten zuschneiden Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Kritik an Bürgermeisterin Giffey
 

Jusos wollen keine spezielle Impfkampagne für Migranten

BERLIN. Berlins Jusos haben sich gegen auf Einwanderer zugeschnittene Impfangebote ausgesprochen. „Impfen ist der Weg aus der Pandemie. Dazu braucht es leicht zugängliche Impfangebote für Alle. Einzelne Bevölkerungsgruppen dabei ohne faktenbasierte Grundlage als Impfskeptiker darzustellen, finden wir nicht akzeptabel“, twitterte die SPD-Nachwuchsorganisation am Montag.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Mit ihrem Statement stellen sich die Jungsozialisten auch gegen die Impfstrategie von Berlins regierender Bürgermeisterin, Franziska Giffey (SPD). Diese hatte vergangene Woche angekündigt, mit ihrer Impfkampagne nunmehr auch Menschen anzusprechen, „die wir bisher auch in deutscher Sprache nicht so erreichen“.

In den Vierteln Neukölln, Wedding und Spandau sollen etwa Imame und sogenannte „Stadtteilmütter“ für die Impfung werben. „Das hat viel mit Vertrauen zu tun. Flyer zu schicken, nützt nichts“, erläuterte die Politikerin ihre Strategie.

Berlin will bis Ende Januar 80prozentige Impfquote erreichen

Ziel der Berliner Regierung ist es, bis Ende Januar 80 Prozent der Berliner mindestens einmal zu impfen. Bis dahin fehlen noch ungefähr 4,4 Prozent. Auch das Robert-Koch-Institut hatte auf bereits auf die niedrige Impfquote bei Migranten hingewiesen.

Am Mittwoch sollen sich die Berliner Integrationsbeauftragten unter anderem mit Vertretern des Deutschen Roten Kreuzes treffen, um über weitere Schritte in der Impfkampagne zu beraten. (fw)

Menschen warten vor Sehitlik-Moschee auf eine Corona-Impfung Berlins Bürgermeisterin will Impfangebote zukünftig auf Migranten zuschneiden Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles