Anzeige
Anzeige

Wegen AfD-Zusammenarbeit: CDU-Generalsekretär droht Parteimitgliedern wegen AfD-Kontakten

Wegen AfD-Zusammenarbeit: CDU-Generalsekretär droht Parteimitgliedern wegen AfD-Kontakten

Wegen AfD-Zusammenarbeit: CDU-Generalsekretär droht Parteimitgliedern wegen AfD-Kontakten

Mario CZAJA, CDU-Generalsekretaer, bei seiner Rede, 35. CDU-Parteitag 2022 in Hannover vom 9.- 10.9.2022, ©
Mario CZAJA, CDU-Generalsekretaer, bei seiner Rede, 35. CDU-Parteitag 2022 in Hannover vom 9.- 10.9.2022, ©
Mario Czaja: Droht wegen AfD-Kontakten den eigenen Mitgliedern Foto: picture alliance / SvenSimon | Malte Ossowski/SVEN SIMON
Wegen AfD-Zusammenarbeit
 

CDU-Generalsekretär droht Parteimitgliedern wegen AfD-Kontakten

CDU-Generalsekretär Mario Czaja droht Kommunalpolitikern der eigenen Partei in Bautzen mit Konsequenzen. Diese hatten einem Antrag der AfD gegen illegale Einwanderer unterstützt. „Das geht auf gar keinen Fall, wir stimmen mit AfD-Anträgen nicht mit.“
Anzeige


BERLIN. Der Generalsekretär der CDU, Mario Czaja, hat Kommunalpolitikern der CDU in Bautzen mit Konsequenzen gedroht. Diese hatten einen Antrag der AfD gegen illegale Einwanderer unterstützt. „Das geht auf gar keinen Fall, wir stimmen mit AfD-Anträgen nicht mit“, sagte Czaja im Magazin „Frühstart“, einer gemeinsamen Sendung von RTL und NTV.

Czaja wertete das Votum für den AfD-Antrag als ein Verstoß gegen die Parteirichtlinien der Christdemokraten. Es dürfe mit der AfD keinerlei Zusammenarbeit oder Abstimmung geben. Die Razzia gegen die sogenannten „Reichsbürger“ habe gezeigt, daß die AfD mit Verfassungsfeinden paktiere, behauptete der CDU-Politiker.

CDU und AfD verfügen über Mehrheit

Über mögliche Konsequenzen für die Kommunalpolitiker hielt sich der Generalsekretär allerdings bedeckt. Der sächsische Landesverband der Union müsse selbst über die Parteiordnungsmaßnahmen entscheiden, sagte Czaja. AfD und CDU haben im Bautzener Kommunalparlament jeweils 29 Sitze und damit die Mehrheit der Stimmen.

Der Antrag der AfD sah vor, daß Personen ohne gültiges Aufenthaltsrecht künftig Integrationsleistungen gestrichen werden können. Bautzen hat seit Jahren mit kriminellen Asylbewerbern zu kämpfen. Deutschlandweit wurde vor allem „King Abode“ bekannt, ein Mann aus Libyen. Dieser terrorisierte die Stadt über Jahre, ohne daß er abgeschoben wurde. (JF)

Mario Czaja: Droht wegen AfD-Kontakten den eigenen Mitgliedern Foto: picture alliance / SvenSimon | Malte Ossowski/SVEN SIMON
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen