Asylbewerber gehen auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Thüringen spazieren
Asylbewerber gehen auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Thüringen spazieren Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Bodo Schackow

Studien
 

Zuzug von Flüchtlingen führt zu Wahlerfolgen rechter Parteien

ESSEN. Die Höhe des Bevölkerungsanteils von Flüchtlingen hat neuen Studien zufolge Einfluß auf das Wahlergebnis rechter Parteien. „Wenn in einer Region mehr Geflüchtete leben, gewinnen rechte Parteien wie die NPD, die Republikaner, die Rechte und – ab 2016 – die AfD mehr Stimmanteile“, faßte das Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen die Ergebnisse zweier Untersuchungen zusammen. Der Effekt sei unabhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung der Region und betreffe Landtags- und Bundestagswahlen.

Entscheidend sei vor allem die Art der Unterbringung. Müssen die Asylsuchenden in zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen wohnen, gewinnen rechte Parteien sowohl in der betroffenen als auch in angrenzenden Gemeinden Stimmen hinzu, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Papier. Würden die Flüchtlinge in dezentralen Wohnungen untergebracht, zeige sich hingegen kein Effekt.

Die Wissenschaftler empfehlen der Politik deshalb, „Geflüchtete möglichst gleichmäßig über die Regionen“ zu verteilen, damit könnte eine Polarisierung der politischen Diskussion vermieden werden. Außerdem sollten die Asylsuchenden „möglichst schnell dezentral in Wohnungen untergebracht werden“.

Grüne gewinnen in wirtschaftlich besseren Regionen

Die beiden Untersuchungen ergaben weitere Ergebnisse im Zusammenhang mit Wahlergebnissen. Während die Stimmanteile von klassischen Volksparteien wie der CDU oder der SPD durch den Zuzug von Flüchtlingen sinken würden, stiegen jene von explizit migrationsfreundlichen Parteien.

So hätten beispielsweise die Grünen in den untersuchten Kreisen und Gemeinden zulegen können. „Dies gilt allerdings nur für Regionen, denen es wirtschaftlich gut geht. Ist die Arbeitslosigkeit hoch oder das Durchschnittseinkommen der Bevölkerung gering, gibt es keinen oder sogar einen negativen Effekt auf den Wahlerfolg der Grünen.“ (ls)

Asylbewerber gehen auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Thüringen spazieren Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Bodo Schackow
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles